Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung nach Scheidung


23.10.2006 14:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bin in 3. Ehe vor kurzem geschieden worden.
Nun möchte ich wieder den Nachnamen aus meiner 1. Ehe annehmen, aus der auch 2 Kinder hervor gegangen sind. So daß ich denselben Nachnamen wie meine Kinder habe.
Das Standesamt sagt jedoch, daß ich nur meinen Geburtsnamen oder den Namen aus der vorhergehenden Ehe annehmen kann.
Ich möchte jedoch wieder denselben Namen wie meine Kinder führen. Gibt es da eine Möglichkeit?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich füre Ihre Anfrage und kann Ihnen diesbezüglich folgendes mitteilen:

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass gem. § 1355 Abs. 5 BGB tatsächlich die Regelung besteht, dass im Falle einer Scheidung der Ehename beibehalten werden , der Geburtsname wieder angenommen oder der Name, der bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt wurde, wieder angenommen werden kann. Dies wäre also in Ihrem Fall der Name Ihres 2. Mannes, es sei denn, dass Sie nach der Scheidung den Namen Ihres 1. Mannes wieder angenommen hatten und diesen bis zur Eheschließung mit Ihrem 3. Mann geführt haben.

Ich hoffe, dass ich Ihnen im Rahmen der Erstberatung auf Grund Ihrer Angaben eine erste rechtliche Orientierung geben konnte. Bitte beachten Sie, dass auf Grund von Umständen, die der Bearbeiterin nich bekannt sind, eine andere rechtliche Beurteilung möglich ist.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 24.10.2006 | 18:14

Sehr geehrte Frau Gerlach,
vielen Dank für die Antwort. Ich dachte es gäbe noch eine Möglichkit im Zuge der Familienzusammenführung (also daß ich denselben Namen wie die Kinder habe, die schließlich bei mir leben). Ich habe in meiner 2. Ehe den Namen aus meiner 1. Ehe behalten als Doppelnamen mit dem Nachnahmen meines 2. Mannes. Der Standesbeamte bot mir dementsprechend auch an, diesen Doppelnamen wieder anzunehmen. Gibt es denn da nicht eine Möglichkeit den Doppelnamen auf einen Namen zu reduzieren?

Bin auch gerne bereit etwas mehr zu zahlen falls es zu aufwendig sein sollte.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2006 | 10:10

Sehr geehrte Fragestellerin,

natürlich ist es möglich, den Doppelnamen , welchen Sie vor Ihrer dritten Eheschließung getragen haben, wieder anzunehmen. Eine Reduzierung nur auf den Namen Ihres ersten Mannes ist nicht möglich. Ich verweise insofern auf meine Antwort.

Eine Möglichkeit der Namensänderung auf Grund von Familienzusammenführung ist mir nicht bekannt.

Das einzige, was u.U. in Betracht kommen könnte, wäre ein Antrag auf Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz. Es müßte diesbezüglich jedoch geprüft werden, ob die Voraussetzungen für eine Namensänderung vorliegen. Insbesondere muss ein wichtiger Grund vorliegen. Hierbei muss ein Antrag auf Änderung des Familiennamens Ihrerseits gestellt werden. Für die Verwaltungstätigkeit fällt jedoch eine gewisse Gebühr an.

Wenn Sie wünschen, sind wir diesbezüglich gerne bereit, Sie zu beraten bzw. zu vertreten.

Mit freundlichen Grüßen

Christine Gerlach
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER