Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung des Kindes wegen Wiederheirat der Mutter


05.08.2006 19:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Sehr geehrter Herr Anwalt,

Meine EX Frau und ich haben uns 2003 scheiden lassen, gemeinsame Sorgerecht für unseren Sohn (jetzt 7 Jahre alt).
Jetzt hat Sie neu geheiratet, und möchte das unser gemeinsamer Sohn den Nachnamen des neuen Mannes annimmt.
Frage:
1.muss ich zustimmen ??
2.und kann man den Nachnamen erneut um ändern,falls meine EX Frau sich trennt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).

Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, dass dem Kind der Ehename den die Kindesmutter mit ihrem neuen Ehepartner hat erteilt wird. Dann müsste das Kind im gemeinsamen Haushalt der Eheleute aufgenommen sein.
Zur Erteilung des neuen Namens ist die Einwilligung des anderen sorgeberechtigten Elternteils und des Kindes (sofern älter als fünf Jahre) erforderlich.
Die Einwilligung des Elternteils kann durch das Familiengericht ersetzt werden sofern dies zum Kindeswohl erforderlich ist.
Für die Ersetzung sind die Voraussetzungen jedoch relativ hoch. Die Namensänderung müsste unabdingbar notwendig sein um konkrete, drohende Schäden von dem Kind abzuwenden.

Durch die Namensänderung bleibt der Name des Kindes fixiert auch wenn die Kindesmutter sich scheiden lassen sollte.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen,

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER