Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung des Kindes nach Scheidung - Mädchennamen wieder annehmen

12.07.2012 08:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Ariane Hansen


Ich möchte nun meinen Mädchennamen wieder annehmen und meine 4-jährige Tochter möchte das auch. All ihre Bezugspersonen tragen diesen Namen nur wir beide nicht. Zum Vater und zur Familie des Vaters (Großeltern, Onkel) besteht kein Kontakt bzw. nur sehr gering im Jahr. Gibt es eine Chance das sie meinen Mädchennamen erhält. Es gibt doch das Namensänderungsgestz usw.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts beantworten möchte.

Als gechiedene Frau ist die Namensänderung relativ leicht möglich. Dies geschieht beim Standesamt und kann ab Rechtskraft der Scheidung erfolgen.

Ihre Tochter behält jedoch grundsätzlich ihren bisherigen Namen.

Wenn Sie Ihren Namen ablegen, hätte dies dann die Folge, dass Mutter und Kind verschiedene Namen tragen.

Sie sollten sich auf jeden Fall vorher bei Ihrem familienbuchführenden Standesamt informieren.


Ich hoffe, meine Antwort hat Ihnen weitergeholfen.
Sollten noch Unklarheiten bestehen, benutzen Sie bitte die kostenlosen Nachfragefunktion.

Gern könne Sie mich auch telefonisch unter 0211-253480 kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Ariane Hansen
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 12.07.2012 | 08:46

Danke für Ihre Antwort. Wußte das es bei mir einfach ist. Bei meiner Tochter besteht doch die Möglichkeit nach §3 und §4 Namensänderungsgesetz. Der Kindsvater stimmt auch der Namensänderung zu.Sie wünscht sich auch endlich so zu heißen wie ihre Großeltern mütterlicherseits und wie ihr Onkel und ihre Tante und ihre Cousins mütterlicherseits.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.07.2012 | 09:43

Sehr geehrte Fragestellerin,

eine Namensänderung ist nach § 3 Namensänderungsgesetz nur aus wichtigem Grund möglich.
Dieser liegt dann vor, wenn die Namensänderung für das Kindeswohl erforderlich ist.

Ob diese Voraussetzungen bei Ihrer Tochter vorliegen, kann ich aufgrund fehlender Angaben in Ihrer Schilderung nicht beurteilen.






FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68680 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche und ausführliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und hat mir sehr weitergeholfen. Der Anwalt war sehr freundlich und hilfsbereit . Auf jedenfall weiterzuempfehlen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell geantwortet, sehr kompetent! Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER