Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung des Kindes


25.03.2007 21:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo!

Mein fast 4-jähriger Sohn hat bei seiner Geburt den Nachnamen des Vaters erhalten, wir waren aber nicht verheiratet.
Ich habe das alleinige Sorgerecht.

Nun meine Frage:
Welche Möglichkeit besteht, den Nachnamen meines Sohnes ändern zu lassen?

Ich habe mich schon einmal beim zuständigen Landratsamt erkundigt, dort sagten sie mir, dass ich trotz alleinigem Sorgerecht das Einverständnis des Kindsvaters dazu brauche.

Wie würde es aussehen wenn ich meinen neuen Partner heirate? Würde mein Sohn dann automatisch den Nachnamen bekommen oder müsste mein Partner ihn dazu adoptieren?
Brauche ich für eine Adoption ein Einverständnis des Kindsvaters?

Sollte der Kindsvater einer Namensänderung zustimmen und mein Sohn bekäme meinen jetzigen Namen, dann behält er diesen auch wenn ich heirate, oder?

Für eine rasche Antwort wäre ich sehr dankbar,

vlG, T


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

1.
Nachdem Sie als sorgeberechtigte Person dem Kind auf der Grundlage des § 1617a Abs. 1 Satz 1 BGB den Familiennamen des Vaters erteilt haben, und somit quasi auf die Weitergabe Ihres zur Zeit der Geburt geführten Familiennamens verzichtet haben, ist eine Änderung leider nicht mehr möglich, auch nicht mit Zustimmung des leiblichen Vaters.

2.
Wenn Sie aber heiraten und das Kind in den gemeinsamen Haushalt aufgenommen wird, besteht die Möglichkeit, auf Antrag durch sogenannte Einbenennung gemäß § 1618 BGB dem minderjährigen Kind den Ehenamen als Nachnamen zu geben (oder den Ehenamen dem bisherigen Nachnamen anzufügen oder voranzustellen, also einen Doppelnamen zu bilden). Wenn Ihr jetziger Familienname auch der Ehename wird, kann ihn also das Kind auf diese Weise doch erlangen.
Hierfür benötigen Sie dann aber die Zustimmung des anderen Elternteils.

3.
Im Falle einer Adoption des Kindes erhält es den Namen des Annehmenden, § 1757 Abs. 1, Abs. 2 BGB, hier also entweder den Familiennamen Ihres neuen Partners oder gegebenenfalls den Ehenamen oder aber, wenn kein Ehename besteht, durch gemeinsame Erklärung gegenüber dem Vormundschaftsgericht einen Ihrer beiden Familiennamen.

Der Namensänderung muss der leibliche Vater nicht zustimmen, wohl aber der Adoption selbst (§ 1747 Abs. 1 BGB), außer wenn er zur Abgabe einer Erklärung dauerhaft außerstande ist oder wenn sein Aufenthalt dauerhaft unbekannt ist (§ 1747 Abs. 4 BGB).

4.
Wenn Sie heiraten, behält das Kind in jedem Fall zunächst seinen bis dahin geführten Familiennamen, wenn keine (zulässige) Änderung vorgenommen wird.


Ich hoffe, Ihre Fragen hinreichend und verständlich beantwortet zu haben. Andernfalls können Sie hier gerne noch einmal nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER