Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung beim Kind - gemeinsames Sorgerecht beantragt

06.07.2011 22:46 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


09:59
Wir sind nicht verheiratet und haben einen gemeinsamen 8 Monate alten Sohn. Nach der Geburt haben wir gemeinsames Sorgerecht beantragt und der Junge trägt den Namen seines Vaters. Nun werden wir heiraten, aber jeder wird seinen Nachnamen behalten. Da ich aber nun unerwarteterweise den Familienbetrieb meiner Eltern übernehmen kann, würden wir dem Kind nach der Hochzeit gerne meinen Nachnamen geben. Geht das überhaupt?
06.07.2011 | 23:31

Antwort

von


(2933)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn einmal der Nachname für das Kind bestimmt worden ist, können nur wichtige Gründe eine Namensänderung wieder herbeiführen (§ 3 Absatz 1 NamÄndG).
Dieses war bei der Geburt (§ 1617 BGB ) oder aber auch innerhalb von drei Monaten nach der gemeinsamen Sorgerechtserklärung möglich (§ 1617b BGB ). Ein späterer Wechsel des Namens ist nur unter engen Voraussetzungen möglich.

Nach der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen (NamÄndVwV) kommt kommt eine Namensänderung nicht in Betracht, wenn sie nur damit begründet wird, dass der bestehende Name dem Namensträger nicht gefällt oder dass ein anderer Name klangvoller ist oder eine stärkere Wirkung auf Dritte ausübt (Nr. 30 Absatz 2).

Eine Namensänderung kommt z.B. aus den folgenden Gründen in Betracht:

Kommt ein Familienname in dem engeren Lebensbereich des Namensträgers mehrfach vor, so rechtfertigt dies eine Namensänderung, wenn die Gefahr häufiger Verwechslungen besteht. Wenn der Familienname im gesamten Geltungsbereich des Gesetzes oder in größeren Teilbereichen so oft vorkommt, dass er generell an Unterscheidungskraft eingebüßt hat (Sammelname), braucht eine konkrete Verwechslungsgefahr nicht glaubhaft gemacht zu werden. Sammelnamen sind z.B. die Namen Meyer (Maier, Mayer). Müller, Schmidt und Schulz sowie regional ähnlich häufig vorkommende Familiennamen.

Familiennamen, die anstößig oder lächerlich klingen oder Anlass zu frivolen unangemessenen Wortspielen geben können, rechtfertigen regelmäßig Namensänderung. Bei der Prüfung der Anstößigkeit oder Lächerlichkeit Familiennamens ist der sachliche Maßstab allgemeiner Erfahrungen anzulegen. Besondere Gründe, die etwa in der Person, dem Beruf oder der Umgebung des Antragstellers liegen, sind zu berücksichtigen.

Führen Schwierigkeiten in der Schreibweise oder bei der Aussprache eines Familiennamens zu einer nicht nur unwesentlichen Behinderung des Antragstellers, so ist eine Namensänderung regelmäßig gerechtfertigt. Gleiches gilt für Doppelnamen und sehr lange oder besonders umständliche Familiennamen (z.B. »Grüner genannt Waldmüller«).

Wenn diese Voraussetzungen nicht vorliegen sollten, wäre die einzige Möglichkeit den Namen des Kindes zu ändern, dass Sie Ihren Namen als Familiennamen bestimmen, da dann das Kind diesen Namen auch erhält (§ 1617c BGB ). Der Nachteil ist hierbei nur, dass Ihr Mann auch diesen neuen Namen erhielte.


Rückfrage vom Fragesteller 07.07.2011 | 00:29

Vielen Dank für die schnelle Antwort!
Sehen Sie in unserem Fall dann nur die Bestimmung zum gemeinsamen Familiennamen als Möglichkeit? Das kommt für meinen Mann nämlich aus beruflichen Gründen nicht in Frage. Die Namensänderung unseres Sohnes ist uns aber sehr wichtig. Auch für das spätere wohl des Kindes (Familienbetrieb) ist dies für uns von Bedeutung.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 07.07.2011 | 09:59

Sehr geehrte Fragestellerin,

wen Sie mir den Namen des Ehemanns direkt per E-Mail mitteilen, kann ich eventuell noch die Ausnahmetatbestände dahingehend überprüfen.

Wenn diese jedoch nicht einschlägig sein sollten, wäre der gemeinsame Ehename die einzige Möglichkeit, eine Namensänderung herbeizuführen.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber weiterhin Auskunft geben möchte.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(2933)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat schnell geantwortet und meine rechtliche Frage ausführlich und kompetent beantwortet. Er ist darüber hinaus auch auf Aspekte eingegangen, die mir vorher nicht als problematisch erschienen waren und hat mir für ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort, hat mir gut weitergeholfen ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Schnelle kompetente Antwort ...
FRAGESTELLER