Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung Kinder nach Scheidung (uneheliches und eheliches Kind)

18.02.2018 11:20 |
Preis: 28,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Hallo!
Ich fang mal von ganz vorne an:
- 2000 Geburt vom Sohn. Dieser bekommt Geburtsnamen der Mutter
- 2004 Heirat der Mutter. Mutter nimmt den Namen des neuen Mannes an und Sohn bekommt den Namen des neuen Mannes (laut Standesamt war es eine Einbenennung, nicht leiblicher Vater)
- 2004 Geburt der Tochter. Bekommt Namen des Vaters mit dem die Mutter verheiratet ist
- alle tragen nun den Namen des Mannes (Sammelname)
- 2006 Trennung
- 2008 Scheidung des Mannes (Alkoholiker)
Nach der Scheidung fragte ich die Anwältin wegen einer Änderung unserer Nachnamen. Sie verwies mich an das Standesamt. Dort sagte man mir, dass es bei mir kein Problem sei, aber die Kinder könnte ich nicht ändern. Ich fragte Jahre danach erneut nach, immer noch die selbe Aussage. Bis heute haben alle den Namen behalten. Dies ist aber für uns alle belastend. Auch mein Sohn der bald 18 wird sagt er möchte nicht den Namen mal weitergeben, mit dem er nichts zu tun hat. Mit dem Ex-Mann besteht seit Jahren kein Kontakt (Gericht hat Umgang abgelehnt, Mutter das alleinige Sorgerecht, Bewährungsstrafe wegen nicht zahlen des Untershaltes - ist alles noch am Laufen)

Gibt es eine Möglichkeit, dass wir alle meinen Geburtsnamen erhalten können? Wir möchten alle 3 diesen Namen (Sammelname) ablegen. Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Während Sie nach zivilrechtlichen Regelungen aufgrund der Scheidung den Ehenamen wieder ablegen können, kommt für die gemeinsame Führung Ihres Geburtsnamens für die gesamte Familie nur das Namensänderungsgesetz in Betracht. Hier sind die Hürden sehr hoch: Es ist ein sogenannter wichtiger Grund für die Änderung erforderlich.

Nach Ihrer Schilderung liegt sicher eine Belastung für Ihre Kinder vor. Diese ist aber nicht untypisch für Fälle, in denen der Kontakt zum "namensgebenden" Elternteil abreißt oder beeinträchtigt ist. Nur in Extremfällen, z. B. bei sexuellem Missbrauch oder bei ähnlich dramatischen Situationen wird ein wichtiger Grund angenommen.

Solange also nicht eine ernsthafte psychische Erkrankung bei dem betroffenen Kind durch den Namen ausgelöst wird, werden Sie mit Anträgen nach dem Namensänderungsgesetz vermutlich keinen Erfolg haben.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine für Sie angenehmere Auskunft geben kann.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

Nachfrage vom Fragesteller 18.02.2018 | 13:25

Hallo Frau Holzapfel,
vielen Dank für Ihre Antwort.
Wie geschrieben, wurde vom Gericht Umgang für das leibliche Kind gerichtlich schon vor ein paar Jahren abgelehnt (Alkoholiker).
Meinem großen Kind ist es mehr störend, da er absolut keinen Bezug zu meinem Ex-Mann hat und wenn nur negative Erinnerungen. Dieses aber eben auch schon Jahre her ist.

Ich habe aber mal was gelesen, dass man seinen Familiennamen auf Grund des Sammelnamens ändern lassen kann. Gibt es auch hierfür keine Chance?
Vielen Dank.
Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.02.2018 | 15:42

Sehr geehrte Fragestellerin,



gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:


Die Umgangsproblematik halte ich bei der Namensänderung nicht für ausschlaggebend.

Bei Sammelnamen wird eine Änderung vereinfacht zugelassen, allerdings ist der wichtige Grund nicht entbehrlich. Eine Verwechselungsgefahr, die der Grund für die erleichterte Änderbarkeit darstellt, besteht im Regelfall nur in der Kombination von Sammelname alsoNachname und sehr gängigen Vornamen. Ob diese Voraussetzung bei Ihren Kindern vorliegt, kann ich mangels Angaben nicht beurteilen. Darüber hinaus wird üblicherweise auch verlangt, dass gerade im Umfeld des Antragstellers der Name häufiger auftritt. Nehmen Sie ggf. formlos mit der zuständigen Behörde Kontakt auf, um zu klären, ob der Antrag Aussicht auf Erfolg hat.


Mit freundlichen Grüßen aus Wunstorf

Anja Holzapfel


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER