Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung Kind - geteiltes Sorgerecht

29.08.2011 09:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Maike Domke


Meine Freundin und ich wollen heiraten und meine Freundin dabei meinen Nachnamen annehmen. Da meine Freundin bereits ein uneheliches Kind (8 Jahre) aus der Zeit vor unserer Beziehung hat, wollen wir den Nachnamen des Kindes nach der Hochzeit ebenfalls auf meinen Namen ändern lassen. Das Kind trägt im Moment den Nachnamen der Mutter, meiner Freundin.
Da meine Freundin und der Vater des Kindes geteiltes Sorgerecht haben, müsste der Vater hierfür zustimmen, was er nicht tut. Seine Begründung ist, dass sein Sohn mit einem Antrag beim Standesamt seinen Nachnamen annehmen könne.
Ist dies tatsächlich möglich?
Ändert sich an dieser Lage etwas, nach dem wir geheiratet haben?
Das Kind würde einer Umbenennung auf meinen Namen zustimmen, wenn es nicht möglich ist, den Namen des Vaters anzunehmen und soll natürlich nicht als einziges den alten Nachnamen meiner Freundin behalten.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Heiratet die Mutter, bei der Kind lebt, erneut, so kann das Kind den Namen des neuen Ehemannes bekommen, wenn auch die Mutter diesen Namen annimmt (§ 1618 BGB ). Voraussetzung ist aber, dass der Vater des Kindes zustimmt. Ist das Kind bereits mindestens 5 Jahre alt, muss auch das Kind selbst zustimmen.

Möglich wäre auch ein Doppelname des Kinde, also der neue Familienname werid angehängt oder vorausgestellt, wieder ist aber die Zustimmung des leiblichen Vaters erforderlich.

Wenn der Vater nicht zustimmt, kann das Familiengericht unter bestimmten Umständen die Einwilligung des Vaters ersetzen, d.h. das Familiengericht erlaubt, dass die Namensänderung auch ohne Zustimmung des Vaters erfolgen kann. Eine solche Entscheidung erfolgt aber nur dann, wenn die Namensänderung zum Wohl des Kindes erforderlich ist. In § 3 Abs. 1 Namensänderungsgesetz ist geregelt, dass in solchen Fällen ein ‚wichtiger Grund für die Namensänderung’ vorliegen muss. Ein solcher wichtiger Grund liegt leider noch nicht in der Tatsache begründet, dass die Mutter und ihr neuer Freund/Mann einen anderen Familiennamen haben als das in ihrem Haushalt lebende Kind. Das allein reicht also nicht. Hinzukommen muss vielmehr, dass ohne eine Namensänderung schwerwiegende Nachteile für das Kind drohen, es handelt sich also allein um eine Kindeswohlentscheidung. Leider wird dies selten von den Gerichten bejaht.

Im übrigen besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass das Kind den Namen seines leiblichen Vaters annimmt.

Als Lösung könnte könnten Sie aber – zB über einen Anwalt - versichern, dass Sie eine Namensänderung nur in den ehelichen Namen vornehmen werden und dies auch erst nach der Hochzeit vollziehen. Ebenso könnten Sie über eine Adoption des Kindes nachdenken.

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen

Rückfrage vom Fragesteller 29.08.2011 | 10:43

"Im übrigen besteht tatsächlich die Möglichkeit, dass das Kind den Namen seines leiblichen Vaters annimmt."

Die Frage dazu war eigentlich das entscheidende, unter welchen Umständen ist dies denn möglich?

"Als Lösung könnte könnten Sie aber – zB über einen Anwalt - versichern, dass Sie eine Namensänderung nur in den ehelichen Namen vornehmen werden und dies auch erst nach der Hochzeit vollziehen. Ebenso könnten Sie über eine Adoption des Kindes nachdenken."

Eine Adoption ist hier nicht möglich, da der leibliche Vater die Vaterschaft anerkannt hat und auch das geteilte Sorgerecht hat.
Die erstgenannte Lösung entspricht, aus meiner Sicht, doch dem bekannte Procedere, bei dem der Vater der Umbenennung zustimmen muss, was dieser ja nicht tut. Wo ist da der Unterschied?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.08.2011 | 11:05

Sehr geehrter Ratsuchender,

theoretisch ist eine Änderung des Nachnamens in den des leiblichen Vaters möglich. So könnte es doch sein, dass dieser möchte, dass sein Kind seinen Namen trägt, wenn die Mutter wieder heiratet. Eine Namensänderung unter diesen Umständen ist aber wiederum von der Zustimmung des Vaters abhängig. Das sind wohl seine Bedenken.
Diesen können Sie begegnen, indem Sie eine Versciherung abgeben oder alle gemeinsam den Termin auf der Behörde wahrnehmen.

Stimmt der Vater nicht zu, stehen Ihre Chancen nicht allzu gut - leider, wobei man es hier schon mit einem Antrag beim Gericht versuchen könnte, da das Kind dann weder Ihren Namen noch den Namen des Vaters trägt und eine Verweigerung der Zustimmung keinen Sinn macht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77965 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr freundlich und konkret auf meine Frage inkl. Rückfrage geantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr geehrter Herr Fricke, vielen Dank für Ihre Antwort. Beste Grüße und ebenso ein schönes Wochenende! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und knapp Der Fall ist geschlossen :) Hat alles wunderbar geklappt ...
FRAGESTELLER