Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung Familienname

27. Mai 2022 11:52 |
Preis: 40,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


12:38

Hallo,
ich habe folgende Frage:

Bei meiner Geburt erhielt ich den Mädchennamen meiner Mutter als Familiennamen, weil meine Eltern erst später beabsichtigten zu heiraten.
Das ist niemals eingetreten und meine Eltern haben sich getrennt.
Meine Mutter hat neu geheiratet und den Namen ihres Ehemann angenommen.
Ich trage als einzige in der Familie den Mädchennamen meiner Mutter.
Außerdem besitze ich eine doppelte Staatsbürgerschaft und auf allen meinen Ausweisdokumenten der nicht deutschen Staatsbürgerschaft (kein Eu Land) trage ich den Nachnamen meines Vater. Das Land akzeptierte damals nicht den Mädchennamen meiner Mutter.
Nun zu meiner Frage, rechtfertigt dieser Umstand eine öffentlich rechtliche Namensänderung?
Ich möchte unbedingt eine Vereinheitlichung meiner Dokumente und kann mich mit dem Mädchennamen meiner Mutter überhaupt nicht identifizieren.
Außerdem ist der Mädchennamen meiner Mutter ein Sammelname mit dem ich nur Probleme und Missverständnisse habe..

Vielleicht kann mit ja jemand weiterhelfen.. :)
Liebe Grüße

27. Mai 2022 | 12:21

Antwort

von


(839)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das nennt sich Einbenennung.
Sofern die Mutter neu heiratet, und Sie bei Ihr leben, so können Sie den Namen des neuen Ehemannes annehmen, wenn auch die Mutter diesen Namen annimmt (§ 1618 BGB). Voraussetzung ist aber, Ihr Vater zustimmt und Sie selber (ich gehe davon aus, dass Sie übe 5 Jahre sind).

§1618 BGB
Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil zusteht, und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist, können dem Kind, das sie in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung gegenüber dem Standesamt ihren Ehenamen erteilen. Sie können diesen Namen auch dem von dem Kind zur Zeit der Erklärung geführten Namen voranstellen oder anfügen; ein bereits zuvor nach Halbsatz 1 vorangestellter oder angefügter Ehename entfällt. Die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils, wenn ihm die elterliche Sorge gemeinsam mit dem den Namen erteilenden Elternteil zusteht oder das Kind seinen Namen führt, und, wenn das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat, auch der Einwilligung des Kindes. Das Familiengericht kann die Einwilligung des anderen Elternteils ersetzen, wenn die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Die Erklärungen müssen öffentlich beglaubigt werden. § 1617c gilt entsprechend.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 27. Mai 2022 | 12:25

Hallo,
vielen Dank für die schnelle Rückantwort.
Ich habe mich vielleicht unpassend ausgedrückt, ich meinte eigentlich, dass ich bei einer Namensänderung den Nachnamen meines leiblichen Vaters annehmen möchte, der auch auf meinen Ausweisdokumenten der anderen Staatsbürgerschaft steht.
Ich möchte nicht den Namen des neuen Ehemannes meiner Mutter annehmen.
Ich bin bereits volljährig.
Meine Frage bezog sich auf die Annahme des Familienname meines leiblichen Vaters.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27. Mai 2022 | 12:38

Ich ging davon aus, dass Sie den neuen Namen der Mutter haben wollen. Wenn sie den Vatersnamen annehmen wollen, so geht das nach § 1617a Abs. 2 BGB. Da Sie wieder über 5 Jahre alt sind und ich davon ausgehe, dass der Vater zustimmt, bedarf es keiner Zustimmung der Mutter, da Sie volljährig sind.

Den Antrag müssen beide stellen, Sie und Ihr Vater.

ANTWORT VON

(839)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97471 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte, obwohl es Sonntag war innerhalb von zwei Stunden, war inhaltlich exakt und im Umfang kompakt, dabei freundlich, es wurde weitere Begleitung in der Sache angeboten. Die Beratung hat mich umfänglich zufriedengestellt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetente und freundliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super schnelle, sehr ausführliche Antwort inkl. dem Aufzeigen der Paragrafen. Es gab aber auch eine Info wie weiter vorgegangen werden kann. ...
FRAGESTELLER