Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Namensänderung Adoption oder ehe Schließung

12.02.2018 23:04 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag ich habe eine Frage zur Namensänderung. Ich würde gerne den Mädchennamen meiner Mutter annehmen, da ich nie einen Bezug zu meinen Vater hatte. Meine Mutter hatte sich als ich ich 4 war von ihm getrennt. Ich habe mal gehört nur weil man unzufrieden ist kann man nicht den Namen wechseln. Wäre dann eine Alternative das ich mich von meiner Oma adoptieren lasse dann würde ich ja den Namen tragen?!
Oder wäre es möglich wenn ich heirate das meine Frau und ich den Mädchenname meiner Mutter annehme?

12.02.2018 | 23:59

Antwort

von


(660)
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

eine Adoption durch Ihre Großmutter würde voraussetzen, daß zwischen Ihnen und Ihrer Großmutter ein Eltern-Kind-Verhältnis bereits entstanden ist oder aller Voraussicht nach entstehen wird. Dem dürfte entgegenstehen, daß Sie ja auch noch eine Beziehung zu Ihrer leiblichen Mutter haben. Das Motiv, den Nachnamen der Großmutter zu erhalten, ist kein Adoptionsgrund.

Bei einer Heirat können Sie nicht den Mädchennamen Ihrer Mutter als Ehenamen wählen. Sie können jedoch den Namen Ihrer Frau annehmen.

Es bliebe Ihnen also lediglich die Möglichkeit, die Namensänderung nach dem Namensänderungsgesetz zu beantragen. Wie Sie bereits richtig bemerken, ist jedoch die bloße Unzufriedenheit mit dem bisherigen Namen kein ausreichender Grund für eine behördliche Namensänderung. Die Verwaltungspraxis richtet sich nach der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Gesetz über die Änderung von Familiennamen und Vornamen (NamÄndVwV). Dort heißt es in Nr. 40: „eine nur emotionale Ablehnung des nicht sorgeberechtigten Elternteils durch das Kind vermag für sich allein die Namensänderung nicht zu rechtfertigen."

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(660)

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: http://www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare, eindeutige und sehr gut verständliche Antwort. Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen! Verstehe gar nicht, warum so viele Anwälte die Frage nicht beantwortet hatten. Umso ... ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Der RA war sehr schnell und zugänglich. Die Antwort ist für mich als Laien jedoch wieder mal nicht konkret verständlich. Es ist wieder ein Wenn und Aber offen. Für den Einsatz von 90,00 € hätte ich eine klare Antwort erwartet. ... ...
FRAGESTELLER