Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Name nach Scheidung


27.07.2005 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich schreibe für eine Person, die nach 1. Scheidung Namen des Mannes behielt (Name "A"), dann nach 10 Jahren einen Mann "B" ehelichte. Sie nannte sich Frau "A-B", was etwas ungewöhnlich ist, aber dies gab ihr die Möglichkeit, sich in manchen Kreisen weiterhin Frau "A" zu nennen.

Nun ist die Scheidung mit Herrn "B" endgültig im Eimer.
Sie will nun wissen, ob sie nach der Scheidung wieder Frau "A" sein kann, oder ob sie gar ihren Mädchennamen wieder annehmen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchende,

nach der Scheidung, die aber erst rechtskräftig sein muss, kann Ihre Bekannte den vor der Eheschließung geführten Namen ODER den Geburtsnamen wieder annehmen. Auch besteht die Möglichkeit, den jetzigen Namen beizubehalten.

Ein Anspruch des Ehemannes auf Unterlassung der Namensnutzung gibt es nicht.

Ihre Bekannte könnte also

A-B, oder
A, oder
den Mädchennamen

wählen.

Dieses ist beim Standesamt anzumelden.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER