Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

NamÄndVWV, Vornamenänderung, drei statt einem Vornamen

| 17.11.2008 18:34 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Sehr geehrte Damen und Herren

Meine Eltern gaben mir einen Vornamen, der in der Öffentlichkeit mehr dem weiblichen Geschlecht zugeordnet wird. Ich bin jetzt 44 Jahre. Spätestens seit meiner Jugend leide ich darunter, z.B. wenn ich mich vorstellen muß,oder meine Kollegen mich hänseln usw. ...
Es belastet mich psychisch sehr!
Ich bin hetero und es wird wohl kein Problem sein meinen Namen abzulegen.
Ich möchte anstatt einem anderen drei Vornamen tragen, wobei nur einer als Rufname gelten soll.
Da ich mich schon in diese Thematik eingelesen habe, weiß ich, daß man im Normalfall nur einen Vornamen, weg bzw. dazu genehmigt bekommt.
Meine Kinder haben jeweils zwei Vornamen, hätten sie deshalb mehr Rechte als ich?
Laut geltendem Recht könnten sie drei Vornamen tragen, ich dagegen nur zwei.
Ist es mein Nachteil, daß mir meine Eltern nur einen Vornamen gegeben haben?
Wie stehen die Chancen, daß ich drei Vornamen genehmigt bekomme?
Sollte ich wohlmöglich mehr beantragen, um weniger genehmigt zu bekommen?
Gibt es Musterurteile?

Vielen Dank im voraus

Eingrenzung vom Fragesteller
17.11.2008 | 18:47
Eingrenzung vom Fragesteller
17.11.2008 | 18:47

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Es ist richtig, dass Sie einen Vornamen ändern können und einen hinzufügen können. Jemand der bereits zwei Vornamen hat, könnte sich somit drei Vornamen aneignen, jemand der nur einen Namen hat, nur zwei. Fraglich ist, ob ihm hierdurch ein Nachteil entsteht, da es ja immer nur einen Rufnamen gibt.

Voraussetzung für eine Namensänderung ist nach § 3 NamÄndG ein wichtiger Grund. Sie müssen nachweisen, dass Sie ihre aktuelle Namensgebung sehr beeinträchtigt und ihr persönliches Interesse an der Änderung dem öffentlichen Interesse an der Beibehaltung überwiegt.

Wenn Sie einen dritten Namen annehmen wollen, schlage ich vor ein Pseudonym, Künstlernamen oder Beinamen zu beantragen. Dieser Name wird zwar dann nicht in den Personalausweis etc. übernommen, aber genießt den Namensschutz nach § 12 BGB .
Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Rückfrage vom Fragesteller 18.11.2008 | 02:12

Sehr geehrte Frau Hein

Danke für die sehr schnelle Antwort!

Gibt es jeweils spezielle Voraussetzungen um ein Pseudonym, Küstlernamen oden Beinamen beantragen zu können?

Gibt es Musterurteile?

mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 18.11.2008 | 02:13

Sehr geehrte Frau Hein

Danke für die sehr schnelle Antwort!

Gibt es jeweils spezielle Voraussetzungen um ein Pseudonym, Küstlernamen oden Beinamen beantragen zu können?

Gibt es Musterurteile?

mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.11.2008 | 02:41

Sehr geehrter Fragesteller,

die Voraussetzungen bzw. Nachweise für die Vergabe von Künstlernamen sind von Behörde zu Behörde unterschiedlich. Sie müssen glaubhaft machen bzw. nachweisen, dass Sie eine bestimmte Zeit unter diesem Namen gelebt haben. Auf den Antragsformularen der zuständigen Behörde finden Sie sicherlich weitere Informationen.

Ich hoffe Ihre Frage nun geklärt zu haben wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.11.2008 | 02:42

Sehr geehrter Fragesteller,

die Voraussetzungen bzw. Nachweise für die Vergabe von Künstlernamen sind von Behörde zu Behörde unterschiedlich. Sie müssen glaubhaft machen bzw. nachweisen, dass Sie eine bestimmte Zeit unter diesem Namen gelebt haben. Auf den Antragsformularen der zuständigen Behörde finden Sie sicherlich weitere Informationen.

Ich hoffe Ihre Frage nun geklärt zu haben wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 18.11.2008 | 12:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Sehr schnelle Bearbeitung, nach 30min und das, mitten in der Nacht! Top!
Eine gute Möglichkeit schnell Informationen zu erhalten.
Leider keine Beantwortung einer Frage. Aber auch keine Anmerkung ob dieser Umstand an meinem Einsatz liegt.
Ansonsten empfehlenswert.

"