Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nacktivdeos verschicken

| 10. März 2020 11:39 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


13:18

Hallo

angenommen Person A, bekommt von Person B unaufgefordert ein Nacktvideo auf dem die Person B masturbiert, fällt dies dann unter sexueller Belästigung?

Kann Person A Strafanzeige stellen und lohnt sich das überhaupt? Kann dies nachverfolgt werden? Oder wird so etwas wegen Geringfügigkeit eingestellt?

Was wäre für Person B eine denkbare Strafe? Wird es bei solch einem Fall zu einer Gerichtsverhandlung kommen können?

Würde mich mal interessieren.

Gruß

10. März 2020 | 12:26

Antwort

von


(575)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: https://hauptstadtanwalt.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

eine sexuelle Belästigung liegt nicht vor, da dazu die körperliche Berührung notwendig ist; § 184i StGB . Es könnte aber der Straftatbestand der Verbreitung pornographischer Schriften nach § 184 StGB erfüllt sein.

A kann Strafanzeige stellen. Ob das Ermittlungsverfahren eingestellt wird, kann nicht beurteilt werden, da dies von vielen Faktoren abhängt.

Verbreitung pornographischer Schriften wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Ob es zu einer Hauptverhandlung kommt, kann ebenfalls nicht pauschal beantwortet werden.


Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, einen ersten rechtlichen Überblick verschafft zu haben.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 10. März 2020 | 13:08

Vielen Dank schon mal, für diese Info. Wenn Person B nicht vorbestraft ist, was wäre denn ein realistisches Strafmaß? Person A wäre in dem Fall schon volljährig und bei dem Video handelt es sich um ein Video von Person B, welche ebenfalls volljährig ist.

Gruß

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 10. März 2020 | 13:18

Sehr geehrter Fragesteller,

ohne Kenntnis des Fotos / Videos und der näheren Umstände, wie Verhältnis zwischen A und B, ist das schwierig. Ich halte jedoch eine Geldstrafe von 30 Tagen, d.h. ein Monatsgehalt, für wahrscheinlich.

Ggf. könnte mit Hilfe eines Rechtsanwalts auch die Einstellung des Verfahrens bewirkt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 12. März 2020 | 00:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ingo Bordasch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12. März 2020
3,2/5,0

ANTWORT VON

(575)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: https://hauptstadtanwalt.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht