Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nacktbilder von Minderjährigen

17.07.2016 20:22 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Mein Sohn, 11 Jahre alt kommuniziert mit seinen Klassenfreunden per What App. Dort hat die Klasse eine Gruppe gegründet für die Klassenmitglieder, wo jedoch nur 5 Klassenkammeraden-inen sind.
Eine Klassenkammeradin, mit der mein Sohn (Klique) befreundet ist hat mit ihm ein paar Videos gedreht (3), weil sie ein Youtube Kanal erstellen möchte.
Dabei möchte sie, dass mein Sohn es filmt und sie redet und macht etwas.
Alle Videos sollten über Hundetrainig handeln. Die ersten zwei Videos zeigten auch Hundetricks, und handelten über Hunde. Diese Videos kannte ich bereits.
Beim dritten Video bat sie ihn ebenfalls, es zu filmen.
Sie waren auf dem Hundeplatz mit ihrem Hund, sie wollte etwas vorführen.
Als mein Sohn anfing es zu filmen, fing das Mädchen an über Sex zu reden.
Extreme Ausdrücke... dass sie nun jetzt zeigt, wie man fi...
Sie nahm einen Stock das für Übungen der Hunde gedacht sind und hielt es an ihrem Hintern, machte Geräusche dabei. Sie war aber angezogen.
Dann fing sie an sich auzusiehen, das ging super schnell alles, Hose, Unterhose runter, dann wieder hoch.
Dann schrie sie (so im Video) - oh da läuft ein Mann... dann rief sie dem Mann hinterher, er soll waretn,
lief hinterher, drehte ihm den Hintern zu und zog wieder die Unterhose aus.
Dann hat mein Sohn den Film abgebrochen und nicht mehr gefilm, weil ihm das alles unheimlich und unangenehm wurde.
Es wurde vom Handy meines Sohnes aus gefilmt, da sie es so wollte.

Ein paar Tage später hat mein Sohn dieses Video in der Whats App Gruppe gesendet weil er den anderen zeigen wollte, was dieses Mädchen nun veröffentlichen möchte
und das er dies sehr verrückt fand, wie sie sich verhalten hat, weil sie eigentlich Hundekunststücke vorführen wollte.

Bis dahin habe ich, als seine Mutter nichts davon gewußt, dass dieses dritte Video existiert.
Ein paar Tage später hat mich die Mutter des Mädchens angesprochen, sie geht zum Anwalt weil der Mobbing von meinem Sohn nicht aufhört.
Ich habe sie gefragt, ob sie mich bitte aufklären soll, worum es geht,
denn mein Sohn und das Mädchen waren eigentlich bis dahin gut befreundet.
Aber sie wollte mit mir nicht reden.
Nun möchte sie mich einschüchtern, schickt mir zusätzlich sms, droht mit Anwalt. Ich antworte nicht darauf.

Im Übrigen fühlt sich mein Sohn selbst als Mädchen, ist davon in der Schule bekannt und hängt fast mit Mädchen rum. Wird auch selbst oft als Mädchen angesehen.

Ich sprach anschliessend mit meinem Sohn was passiert ist, weil die Mutter mir nichts erzählen wollte. Er war selbst sehr überrascht und wußte nicht, warum die Mutter dieses Mädchens dies zu mir sagte. Denn wie gesagt, sie waren eigentlich gut befreudet.
Das Mädchen selbst ist nicht in der Whats App Gruppe drin. Ich weiß auch nicht ob sie dieses Video inzwischen veröffentlicht hat auf Youtube. Jedoch gehe ich davon aus, dass es nicht dazu gehommen ist, weil das Video auf dem Handy von meinem Sohn ist und laut seiner Aussage, hat er ihr das Video nie geschickt.

Meine Frage, wie gehe ich nun vor? Wie sieht es rechtlich aus? Was kann ich in dieser Situation tun? Ist sowas strafbar? Was soll ich tun?

Beate Kietzok

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Wegen Par. 19 StGB - mit 11 Jahren liegt schlicht noch keine Strafmündigkeit vor - kann sich Ihr Sohn nicht strafbar gemacht haben, weshalb ihn die Staatsanwaltschaft nicht etwa wegen Par. 184d StGB verfolgen wird.

Gleichwohl hat das Mädchen, vertreten durch die Eltern, natürlich einen zivilrechtlichen Anspruch darauf, dass das Video nicht weiter verbreitet und so weit möglich gelöscht wird. Auch sind Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche denkbar, wobei diese hinsichtlich der Höhe vom genauen Inhalt des Videos und dem Grad seiner Verbreitung abhängen.

Zur Lösung des Streits sollte der Versuch unternommen werden, mit der Mutter des Mädchens bzw. deren Rechtsanwalt und den Eltern der Mitglieder der WhatsApp-Gruppe eine Weiterverbreitung des Videos auszuschließen. Nach einer Einigung über die schadenersatzrechtlichen Folgen (deren Bestehen im Rahmen dieser Plattform nicht abschließend beurteilt werden kann) kann dann die Löschung erfolgen.

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Detailprüfung und Vertretung Ihrer Interessen zu beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Die Antworten kamen sehr zügig und waren sehr verständlich. Es wurde sehr gut auf die Fragen eingegangen. Ich kann Herrn Schröter basierend auf meiner Erfahrung uneingeschränkt weiterempfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe eine schnelle, hilfreiche Antwort erhalten. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER