Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachzahlungen bei aufgedeckter Schwarzarbeit

25.08.2012 22:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Was droht einem Arbeitnehmer (Steuernachzahlungen, Nachzahlungen an Sozialkassen und Krankenkasse), wenn ca. 1/4 seines Gehalts schwarz ausbezahlt wurde. Hintergrund: Gegen den Arbeitgeber wurde wegen Schwarzzahlungen an Arbeitnehmer ein Verfahren eröffnet.
Seit Ende 2008 besteht zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer kein Arbeitsverhältis mehr, davor gab es über ca. 7 Jahre hinweg monatliche Barauszahlungen seitens des Arbeitgebers. Diese Art der Gehaltszahlungen war bei Eintritt des Arbeitnehmers in den Betrieb übliche Verfahrensweise auch bei anderen Arbeitnehmern.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Hier müssen verschiedene Bereiche auseinandergehalten werden:
Zum einen können Sie als Täter eine Steuerhinterziehung begangen haben, wenn Sie es unterlassen haben, die Einkünfte im Rahmen der Veranlagung zu erklären. Hier kommt es auf die Höhe der hinterzogenen Beträge an, um eine verlässliche Aussage treffen zu können, ob Sie lediglich mit einer Geldstrafe rechnen müssen oder auch mit einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe. Strafschärfend ist zu beurteilen, dass hier 7 Jahre eine Hinterziehung vorliegt als fortgesetzte Tat. Strafmildernd ist zu beurteilen, wenn Sie Ersttäter sind.

In steuerstrafrechtlicher Hinsicht ist zudem zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber, wenn er der ihm nach § 41a EStG obliegenden Pflicht zur Anmeldung der Lohnsteuer nicht ordnungsgemäß nachkommt, eine Steuerhinterziehung nach § 370 Abs. 1 Nr. 1 oder Nr. 2 AO begeht. An diesen jeweils eigenständigen Taten im materiellrechtlichen Sinn kann sich der Arbeitnehmer als Täter oder Gehilfe beteiligen.
Wichtig wäre auch, ob der Arbeitgeber die nicht abgeführte Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge zwischenzeitlich bezahlt haben.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER