Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachzahlung von Pacht für Bewirtschaftung Ackerland

| 09.02.2014 13:25 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Wir sind eine Erbengemeinschaft - nach der Wende zwangsläufig entstanden. Unser Besitz sind Ackerflächen. Ein Teil der Ackerflächen haben wir bereits verkauft. Jetzt tauchte eine Firma auf, die laut Grundbuch Land bewirtschaftet, was unserer Erbengemeinschaft gehört. Von dem Land war uns bisher nichts bekannt gewesen. Wir sind bereit, das Land an den Nutzer zu verkaufen. Da gibt es keine Probleme.
Steht uns aber für die Nutzung der Ackerfläche (ca. 7000 qm) rückwirkend (10 oder 15 Jahre ???) Pachtzahlung zu?

Sehr geehrter Ratsuchender,

gern nehme ich zu Ihrer Anfrage wie folgt Stellung:

Die Erbengemeinschaft (Eigentümer) kann von der Firma (Besitzer) für die Vergangenheit keinen Pachtzins beanspruchen, da es hierfür einer vertraglichen Grundlage bedarf, welche nicht existiert.

Die Erbengemeinschaft kann jedoch die Herausgabe der Ackerflächen verlangen.

Möglicherweise kann die Erbengemeinschaft darüber hinaus die Herausgabe von gezogenen Nutzungen und Früchten sowie Schadensersatz beanspruchen. Dieses sowohl aus dem Rechtsinstitut des Eigentümer-Besitzer-Verhältnisses, als auch aus Bereicherungs- und Deliktsrecht. Entsprechende Ansprüche verjähren innerhalb von 3 Jahren, weshalb wohl für die Zeit vor 2011 nichts mehr gefordert werden kann.

Inwieweit Regressansprüche bestehen, kann nicht pauschal beantwortet werden. Dazu ist eine eingehende Prüfung des zugrunde liegenden Sachverhaltes erforderlich. Da diese Ansprüche einen erheblichen Umfang haben können, lohnt sich eine weitergehende rechtliche Überprüfung. Ziehen Sie daher bitte einen Rechtsanwalt hinzu.

In jedem Fall haben Sie ein gutes Argument bei den Preisverhandlungen über den Verkauf des Ackerlandes an die Firma. Verlangen Sie von der Firma einen Aufschlag für Ihren Verzicht auf die Geltendmachung der oben dargestellten Ansprüche!

Sollte ich Fragen übersehen haben, nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion. Ansonsten bedanke ich mich für das mir entgegen gebrachte Vertrauen und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Wundke
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 10.02.2014 | 11:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke. Alles klar."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.02.2014 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER