Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachzahlung von Heizkosten für 2004


| 14.02.2006 15:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Ich erhielt von meinem Vermieter datiert per 1.2.06 eine Mahnung
über nicht bezahlte Heizungs- und Warmwasserkosten für das Jahr 2004. Dabei hat der Vermieter mir zuvor aber keine Rechnung oder
Heizkostenaufstellung für diesen Zeitraum zugesandt. Ich verwahrte mich daher gegen diese rechtswidrige Mahnung und verlangte eine ordentliche Heizkostenabrechnung. Diese erhielt
ich nun per Post am 11.02.2006 ohne jeden weiteren Kommentar oder Entschuldigung.
Frage: Muß ich diese Rechnung, die sich auf den Abrechnungzeitraum 1.1.2004 - 31.12.2004 erstreckt überhaupt noch bezahlen oder ist diese verjährt? Aufgrund welches Paragraphen könnte ich mich weigern zu zahlen- wenn überhaupt?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehmen möchte:

Gemäß § 556 Abs. 3 Satz 2 BGB hat der Vermieter die Nebenkosten dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraumes mitzuteilen. Die Heiz- und Warmwasserkosten für das Jahr 2004 hätten hiernach bis zum 31.12.2005 abgerechnet werden müssen. Nachdem
Ihnen die Abrechnung erst am 11.02..2006 übersandt wurde, können Sie die beanspruchte Nachforderung gem. § 556 Abs. 3 Satz 3 BGB zurückweisen, es sei denn Ihr Vermieter hätte die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Im Übrigen müsste Ihr Vermieter in einem Prozess im Bestreitensfalle beweisen, dass er Ihnen die Abrechnung 2004 innerhalb von 12 Monaten nach Ende des Abrechnungszeitraumes übersandt hat. Erfolgte weder eine Zustellung durch Boten noch eine fristgemäße Übersendung per Einschreiben mit Rückschein, wird er diesen Beweis nicht führen können. Mithin würde die Zahlungsklage kostenpflichtig abgewiesen werden.

Ich hoffe, Ihnen zunächst weiter geholfen zu haben und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen
Jutta Petry-Berger
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ein äußerst angenehmer und nützlicher Rat, vielen Dank! "