Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachzahlung für Mietnebenkosten


16.11.2006 13:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Das Problem ist das folgende: Meine letzte Vermietern fordert nun (d.h. November 2006) ca. 250 Euro für eine Heizkosten-Nachzahlung für den Zeitraum Januar-April 2005.

Mit dieser Nachforderung haben meine Frau und ich jedoch ein Problem, denn

1) wir haben in unserer Mietzeit unsere Vermieterin ohne Erfolg mehrmals aufgefordert, die Heizung zu reparieren (die Heizung lief mehrere Monate auf Hochtouren und ließ sich nicht abstellen)

2) die Vermieterin hat uns nachträglich 150 Euro von unserer Kaution abgezogen, weil angeblich die Wohnung nicht sauber übergeben wurde. Dies wurde jedoch bei der Wohnungsübergabe von Seiten der Vermieterin nicht festgehalten und auch auf unserem Übergabeprotokoll nicht vermerkt. Der Abzug war also so nicht vereinbart und erfolgt nach unserem Auszug.

Meine Frage ist daher, ob es rechtlich zulässig ist, dass wir von den 250 Euro für die Heizkosten-Nachzahlung diese 150 Euro abziehen bzw. sogar die ganze Nachzahlung ablehnen.

Viele Dank
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragensteller,

Ihre Online-Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen summarisch wie folgt beantworten:

Die Berechtigung zum (Teil-)Einbehalt der Kaution muss der Vermieter im Zweifel beweisen. Wenn laut Protokoll die Wohnung mangelfrei war, besteht für derartige offensichtliche Mängel sicherlich kein Raum. Sie können daher die Kaution zurückfordern.

Die Nebenkosten müssen Sie bezahlen, soweit die Abrechnung zutreffend und fristgerecht erfolgt ist.

Bei beiden Ansprüchen handelt sich um gleichartige Zahlungsansprüche, so dass Sie die Aufrechnung erklären können (§387 BGB).

Dann müssen Sie nur noch 100 Euro zahlen, da die 150 mit Ihrem Rückforderungsanspruch zum Erlöschen gebracht wurden.

Ich hoffe, Ihren einen hilfreichen ersten Überblick verschafft zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine umfassende Prüfung an Hand aller Unterlagen nicht ersetzen kann. Für Rückfragen und die weitere Interessenvertretung stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Steininger
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER