Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachzahlung Unterhalt


22.10.2006 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Ich habe seit ca. einem Jahr das festgelegte Unterhaltsgeld für meine Ex-Frau und meine Tochter nicht vollständig bezahlt.

Der ausstehende Betrag beträgt ca. 1.800 Euro.

Meine Ex-Frau wird oder hat schon (ich bin mir da nicht sicher)entsprechende Schritte veranlassen/veranlasst.

Meine Frage:

Ist es sinnvoll, jetzt noch eine interne Regelung anzubieten? D.h: anhand einer Aufstellung den austehenden Betrag aufzeigen und Nachzahlung in Raten anbieten? Den vollen Betrag kann ich nicht auf einmal bezahlen, dies ist völlig ausgeschlossen.
Wenn ja, worauf muß ich bestehen, dass dies auch entsprechend nachgewiesen ist?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geeehrte Damen und Herren,

wenn der Unterhalt durch einen Vergleich oder ein Urteil festgelegt wurde, dann kann Ihre Frau die Vollstreckung einleiten. D.h. sie kann Ihnen das Konto sperren lassen und/ oder das Gehalt pfänden. Können Sie den Betrag dann nicht zahlen, dann wird man von Ihnen sogar die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung verlangen können. Die Konsequenzen sind weitreichend: Sie werden in die SCHUFA eingetragen, erhalten keinen Kredit, haben Schwierigkeiten z.B. auch einen Vertrag mit einem Handyunternehmen zu schließen, etc.

Daher macht es auf jeden Fall Sinn, sich mit Ihrer Frau zu einigen.
Dann sollten Sie mir Ihre Frau einen schriftlichen (!) Ratenzahlungsvereinbarung schließen. Die Raten sollten so bemessen sein, daß Sie die RAten auch neben dem Unterhalt zahlen können. Achten Sie darauf, daß keine zusätzlichen Zinsen verlangt werden. Sie sollten ausßerdem darauf achten, daß die Zwangsvollstreckung aus den o.g. Titel eingestellt wird.


Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER