Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachweis Dauerlärm von Baustelle

| 22.10.2009 11:17 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sascha Lembcke


Ich bewohne seit 8 Jahren als Mieterin ein Einfamilienhaus direkt neben einer Grundschule, der vor 4 Jahren zu einer Ganztagsschule umfunktioniert wurde. Dazu kommt seit Jahren ständiger Dauerlärm von Nachbarn, die ihre Häuser umbauen. Mein direkter Nachbar hat zunächst die komplette Fassade und das Dach saniert, dann die Garage zu einem Aufenthaltsraum umgebaut und den ganzen Sommer über werden jetzt rings um das Haus Natursteine gelegt, die aber jeder einzelne abgeschliffen wird. Das geht fast jeden Tag so, rund um die Uhr. Ich möchte jetzt die Miete kürzen und ein Anwalt meinte, daß die Beweispflicht schwierig ist, weil ich meine Kamera nicht jeden Tag 24 Std. laufen lassen würde und auch kein vollständiges Lärmprotokoll habe. Ausserdem brauche ich Zeugen ausserhalb der Wohngemeinschaft. Ich wohne hier alleine.
Meine Frage: wie weise ich den dauernden Lärm nach oder ist die Aussage des Kollegen so richtig, daß ich keine Chancen auf Durchsetzung einer Mietminderung habe. Wie viel kann ich kürzen?

Sehr geehrte(r) Fragesteller/in,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Es wird ausschließlich das Ziel verfolgt, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf der Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten. Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen im Rahmen Ihrer Schilderung kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Nachfolgend nehme ich zu der/den von Ihnen gestellten Frage(n) Stellung, die ich unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt beantworte:

Zunächst möchte ich vorab anmerken, dass der Kollege Recht hat, dass Sie für etwaigen Baulärm bzw. für Lärmbelästigungen zur Begründung einer Mietminderung beweispflichtig sind.

Zweifelhaft ist jedoch, ob ein Anspruch auf Mietminderung besteht. Hinsichtlich der Schule geb ich zu bedenken, dass Sie bereits 4 Jahre den „Lärm“ erdulden und damit auch Mietminderungsrechte verwirkt sein können.

Bei dem Baulärm sehe ich hingegen Erfolgschancen, Sie sollten schnellst möglich ein Lärmprotokoll führen. Eine 24 Stunden Kameraaufzeichnung ist übertrieben. Darüber hinaus sollten Sie schnellstmöglich den Vermieter über den Baulärm in Kenntnis setzen, im Übrigen kann er sich ja auch ein eigenes Bild von den Bauarbeiten machen.

Ferner können Sie Vertrauenspersonen, wie Bekannte oder Verwandte, als Zeugen hinzuziehen, sogar der Nachbar der baut, ist Zeuge in einem eventuellen Rechtsstreit, manchmal können auch unbedachte Dritte, wie der Briefträger Zeuge für den Beginn oder die Dauer von Baulärm sein.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit bei einigen Handelskammern und auch Gesundheitsämtern eine Lärmpegelmessung zu beantragen, die dann zu Hause durch einen Spezialisten vorgenommen wird. Die Kosten sind meines Wissens nicht allzu hoch. Diese sind jedoch unterschiedlich, insoweit können Sie sie dort auch nachfragen. Die Aufwendungen können dann auch über die Mietminderung geltend gemacht werden.

Ich kann Ihnen daher nur empfehlen nicht allzu früh die Flinte ins Korn zu werfen, und den Rat des Kollegen nicht über zu bewerten.

Klar je besser die Beweislage, desto einfacher die Rechtsdurchsetzung, was aber nicht gleich bedeutet, bei einer üblichen Beweislage, Zeugen Lärmprotokoll, dass die Chancen sich erheblich verschlechtern.

Fordern Sie den Vermieter auf sich den Lärm vor Ort anzuschauen, oder laden Sie Dritte zu „Besichtigungen“ ein und vor allem führen Sie ein Lärmprotokoll zu den aktuellen Beeinträchtigungen, denn die älteren können m.E. eine Mietminderung wegen Verwirkung und mangelnder Rechtsausübung kaum begründen.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen vorerst weiterhelfen konnten Ihnen einen rechtlichen Überblick in Ihrer Angelegenheit zu gewähren. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption bei Konkretisierungsbedarf auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Bewertung des Fragestellers 24.10.2009 | 15:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antworten haben sehr geholfen und ich bin sehr zufrieden gewesen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen