Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachträglicher Ehevertrag wg. Hauskauf?

| 08.04.2012 07:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Hallo,
wir sind seit 5 Jahren verheiratet und möchten nun eine Immobilie bauen oder kaufen. Das Haus wird finanziert aus Eigenmitteln, die ich vor der Ehe gespart habe bzw. über eine Hypothek. Meine Frau hat keine Eigenmittel zur Verfügung und aktuell kein Einkommen. Das Haus werde also ich allein erwerben. Unser Güterstand ist eine Zugewinngemeinschaft.
Ich möchte mich für den Fall einer späteren Trennung absichern, so dass nicht das Haus versteigert und aufgeteilt werden muss. Ist dafür ein Ehevertrag notwendig? Wie sollte der aussehen? Die Eigenmittel, die ich einbringe, habe ich im Wesentlichen vor der Ehe erworben.

Gruß und vielen Dank.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ein Ehevertrag ist in der Situation nicht unbedingt erforderlich.

Beim Güterstand der Zugewinngemeinschaft werden das Vermögen des Mannes und das Vermögen der Frau nicht gemeinschaftliches Vermögen der Ehegatten; dies gilt auch für Vermögen, das ein Ehegatte nach der Eheschließung erwirbt (§ 1363 Abs. 2 BGB).

Wenn Sie nach Eheschließung ein Haus als Alleineigentümer erwerben, dann bleibt es in Ihrem Eigentum während und nach der Ehe. Ihre Ehefrau hat kein Eigetumsrecht am Haus.

Was zu beachten ist es aber, dass etwaiger Wertzuwachs dieser Immobilie bei einer Scheidung auszugleichen wäre (Unterschied zw. Anfangsvermögen und Endvermögen).

Dies können Sie durch einen Ehevertrag ausschließen. Der Vertrag muss ja von Ihrer Ehefrau zugestimmt und notariell beurkundet werden.

Es bietet sich an, entweder Gütertrennung zu vereinbaren (was Auswirkungen auf das gesamte Vermögen hätte), oder eine sog. modifizierte Zugewinngemeinschaft, in dem das Haus vom Zugewinn ausgeschlossen wird.

Dazu berät konkret der Notar und zwar ohne zusätzliche Kosten. Die Beratung durch den Notar ist nämlich schon in den Gebühren für die Beurkundung inklusive.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

Bewertung des Fragestellers 10.04.2012 | 21:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super schnelle Antwort, nett, hilfreich. Vielen Dank."
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 10.04.2012 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69615 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Schnelle und kompetente Hilfe - super! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Eine gute Erfahrung und eine verständliche Schilderung des Sachverhaltes. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gute und schnelle Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER