Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachträgliche Schadenseinforderung


17.11.2006 22:43 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich war am 26.08.06 mit meinem Hund bei meiner Tante zu besuch.
Meine Mutter und meine kleine Nichte (vier jahre alt) waren auch dort.
Meine Tante hat einen Hof der direkt an einer nicht stark befahrenen Straße liegt.
Als mein Couseng mit dem Traktor nach Hause kam sollte ich ihm helfen den Anhänger um zu hängen. Er hielt noch an der Straße vor dem Hof. Bevor ich zu ihm hin gegangen bin habe ich die beiden Hunde extra ins Haus gesperrt, damit sie nicht auf die Straße laufen, da das Hoftor offen stand. Als ich dann auf der Straße (bzw. gegenüberliegender Straßenrand) stand und meinem Couseng half, ist mein Hund auf einmal auf die Straße gerannt und wurde von einem Auto erwischt. Wie der Hund aus dem Haus kam weis ich nicht genau, evtl. hat meine Nichte die Tür aufgemacht.
Der fahrer hielt an, und ging mit uns ins Haus da mein Hund total verschreckt war. Ich habe den Fahrer mehrmals gefragt ob an dem Auto ein schaden ist, er versicherte mir das nichts passiert sei und nur ein kleines plastikteil abgefallen ist. Ich bin dann zur sicherheit in die Tierklinik gefahren (dem Hund ist nichts passiert), und der Fahrer hinterlies noch seine Nummer und ist dann auch gefahren.
Dieser hat aber dann ca. 1 1/2 Wochen nach dem Unfall bei meiner Tante angerufen, und Ihr wohl mitgeteilt das ich mich melden sollte. Da meine Tante Nerven krank ist hat sie erst ca. zwei Wochen später meiner Mutter bescheid gesagt der der Fahrer angerufen hat. Darauf hin meldete ich mich bei dem Fahrer der dann meinte das wohl doch mehr an dem Auto kaputt war. Ich wollte den Schaden noch über meine Hunde Haftpflichtversicherung abwickeln, doch diese haftet nicht mehr für den Schaden da er nicht Zeitnah innerhalb von vier Wochen gemeldet wurde.
Nun habe ich heute (also wieder ein paar Wochen Später) eine Rechnung von ca. 600 EUR erhalten.
Ich sehe es natürlich nicht ein diese zu bezahlen, da ich ja 1. für einen Schadensfall eine Hunde-Haftpflichtversicherung habe und 2. wusste ich erst wochen Später das an dem Auto doch ein größerer Schaden ist. Wie stehen hier meine Chancen.
vielen Dank
Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gem. § 833 BGB haften Sie für den durch Ihren Hund verursachten Schaden, unabhängig von einer Freistellung durch Ihre Haftpflichtversicherung.

Allerdings wird der Fahrer des Autos beweisen müssen, daß der Schaden, dessen Beseitigung nun 600 EUR gekostet hat, durch Ihren Hund verursacht wurde. Dieser Beweis wird ihm nach Ihrer Schilderung der Sachlage schwer fallen. Darüber hinaus werden Sie sicherlich durch einen Zeugen, Ihren Cousin, beweisen können, daß damals der jetzt geltend gemachte Schaden nicht entstanden ist.

Auf der Grundlage Ihrer Schilderung sehe ich also gute Chancen, sich gegen die Forderung zu verteidigen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER