Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachträgliche Mietindexierung


07.02.2018 09:15 |
Preis: 48,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zur Werterhaltung der gemieteten Geschäftsräume gibt es eine Mietindexierung, dh eine jährliche Anpassung der Inflation an den Mietzins zu Beginn des neuen Jahres. Dieser wurde kulanzweise für 2015 und 2016 nicht berücksichtigt. Jetzt in 2018 will der Vermieter die Indexierung wieder geltend machen und zwar für 3 Jahre rückwirkend (2015-2017). Geht das?
07.02.2018 | 09:40

Antwort

von


1675 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,


die Frage ist zunächst grundsätzlich zu bejahen:


Eine rückwirkende Geltendmachung ist deshalb möglich, weil die Indexanpassung automatisch bei Vorlage der Voraussetzungen in Kraft gesetzt wird, es also einer besonderen Mitteilung nicht bedarf.


ABER wenn es einen Verzicht gegeben hat, ist die rückwirkende Geltenmachung für diesen Zeitraum des Verzichtes (2015 u. 2016) ausgeschlossen, da dann § 242 BGB einen Geltendmachung entgegentsteht. Man kann nicht erst verzichten und es dann wieder geltend machen.

Allerdings sind Sie für den Verzicht beweispflichtig.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Nachfrage vom Fragesteller 07.02.2018 | 12:41

Vielen Dank, Herr Bohle.

Damit ich es richtig verstehe, nochmal die Frage konkretisiert.

Die Miete wird jetzt nicht vom Vermieter rückwirkend gefordert, aber die inflationäre Erhöhung wird von 2015 bis 2017 rückwirkend berechnet (4,7% Preissteigerung in 3 Jahren). Kann man dies auch dem §242 zuordnen, weil die Indexierung vertragsgemäß jährlich angepasst wird und die tatsächliche Preissteigerung im letzten Jahr nur bei 1,8% lag?



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.02.2018 | 12:48

Sehr geehrter Ratsuchender,


ja, auch das muss man so über § 242 BGB zuordnen.

Wenn der Verzicht - beweisbar - erklärt worden ist, sind diese Jahre komplett nicht zu berücksichtigen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg

ANTWORT VON

1675 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER