Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.182
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachschreibtermin für Klausur vorverlegen ?!


20.12.2010 13:19 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin Schüler an einer Gesamtschule mit Gymnasialer Oberstufe und besuche momentan die 11. Klasse.

Der Unterricht ist aus Wettertechnischen Gründen die letzen 2 Tage ausgefallen und somit auch eine Klausur.

Es hängen seit einiegen Wochen (wenn nicht Monaten) an Schwarzen Brett die Klausurtermine und ihre Nachschreibtermine.

Der Nachschreibtermin ist laut dem ausgehängtem "Klausurplan" erst nach den Ferien, sprich nächstes Jahr.

Jetzt wurde unser Jahrgang aber zwecks einer Rundmail kontaktiert, dass die Klausur Morgen (21.12.2010) nachgeschrieben werden soll.

Ist das rechtlich zulässig ?
Gibt es da vielleicht irgendeinen Paragraphen, den ich vorlegen könnte ?

Ich habe unsere Schulordnung ausgiebig studiert und dort ist keinerlei Reglung für Klausuren oder Klassenarbeiten in irgendeiner Form genannt.

Ich bitte um eine möglichst schnelle Antwort, auch wenn mein Gebot als Schüler jetzt nicht gerade hoch ist!

Vielen Dank im vorraus!
Eingrenzung vom Fragesteller
20.12.2010 | 13:34
20.12.2010 | 15:45

Antwort

von


244 Bewertungen
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Maßgeblich ist zunächst die Verordnung über den Bildungsgang und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe.

http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulrecht/APOen/APOGOSt.pdf

In § 14 "Beurteilungsbereich Klausuren" heißt es:

(4) In einer Woche dürfen für die einzelne Schülerin oder den einzelnen
Schüler in der Regel nicht mehr als drei Klausuren angesetzt werden. Die
Klausuren sind in der Regel vorher anzukündigen. An einem Tag darf in
der Regel nur eine Klausur geschrieben werden. (...)

Eine explizite Regelung hinsichtlich Nachschreibeklausuren ist mir nicht bekannt, ich konnte auch in der entsprechenden Verordnung keinen Hinweis dazu finden, von daher gehe ich davon aus, dass eine allgemeingültige Regelung für solch einen Fall nicht existiert und die Frage der Rechtmäßigkeit hier Auslegungssache ist.

Ich kenne es selbst aus meiner eigenen Schulzeit (ebenfalls NRW) auch nur so, dass Naschreibeklausuren überhaupt keiner gesonderten Ankündigung bedürfen, sondern sofort gefordert werden dürfen, sobald ein erkrankter Schüler wieder die Schule besucht, es sei denn, er kann glaubhaft darlegen, dass er beispielsweise bis zum späten Vorabend mit Fieber im Bett gelegen habe o.Ä. Bei begründeten Verdachtsmomenten, dass Krankheitsgründe nur vorgeschoben worden sind, darf auch ein ärztliches Attest verlangt werden. Üblicherweise haben Lehrpersonen hier aber auch einen Ermessensspielraum, so dass man in einer solchen Situation eine Einzelfallentscheidung getroffen werden kann.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, gehe ich davon aus, dass die betreffende Klausur heute oder am Freitag hätte planmäßig geschrieben werden sollen. Da ja der Unterricht komplett ausgefallen ist, handelt es sich meiner Einschätzung nach auch nicht um eine Nachschreibeklausur im herkömmlichen Sinne, sondern eher um eine Verschiebung aufgrund höherer Gewalt, heißt starkem Schneefall. Ich gehe davon aus, dass eine Verschiebung auf den morgigen Tag rechtmäßig sein dürfte. Sofern ein Schüler sich auf eine angekündigte Klausur, die am Freitag oder heute hätte geschrieben werden sollen, ordentlich vorbereitet hat, dürfte es diesem zumutbar sein, die Klausur auch 1 oder 2 Schultage später zu schreiben. Hier kann ja nicht die Rede davon sein, dass eine Klausur völlig überraschend gefordert werden soll. Zudem könnte die Schulleitung damit argumentieren, dass aufgrund des wetterbedingten Unterrichtsausfalls viele geplante Klausuren verschoben werden mussten und es somit zu einer nicht vertretbaren Häufung direkt nach den Ferien kommen könnte.

Nicht zulässig wäre eine Verschiebung auf den morgigen Tag meiner Einschätzung nach nur, wenn alle oder einzelne Schüler dann morgen mehrere Klausuren schreiben müssten oder die Gesamtzahl von 3 Klausuren pro Woche überschritten wäre.
Zu prüfen wäre bestenfalls, ob der Hinweis per Rundmail, dass die Klausur auf morgen verschoben worden ist, auch rechtzeitig alle Schüler/innen erreicht hat, so dass eine "Chancengleichheit" für alle gegeben ist.

Ich rate Ihnen zu folgendem Vorgehen:

1. Da im Schulgesetz offenbar keine explizite Regelung für einen solchen Fall existiert, dürfte die Rechtmäßigkeit zunächst Auslegungssache sein. Ich gehe aber wie gesagt aus oben genannten Gründen davon aus, dass die Rechtmäßigkeit hier gegeben ist.
2. Sofern heute kein Gespräch mehr mit der betreffenden Lehrperson oder der Schulleitung mehr möglich ist, sollten Sie sich auf die Klausur vorbereiten.
3. Sie können sich mit diesem Fall auch an die zuständige Schulbehörde wenden, die den Sachverhalt prüfen kann. Da dies aber sicher nicht mehr heute erfolgen wird, wird eine eventuell spätere Prüfung durch die Schulbehörde keinen Einfluss darauf haben, dass die Klausur morgen geschrieben wird. Sollte die Behörde zu dem Entschluss kommen, dass die Klausur nicht hätte gefordert werden dürfen, wären die hier erbrachten Leistungen und die entsprechenden Noten gegebenenfalls nicht zu werten. Da dies aber wie gesagt erst nachträglich entschieden werden kann, sollten Sie sich vorbereiten und hier nicht darauf spekulieren, dass die Klausur nicht gewertet werden darf.
4. Ich rate Ihnen dringend davon ab, morgen zum Unterricht zu erscheinen und dann dort das Schreiben der Klausur zu verweigern. Sofern die Schulbehörde zum Ergebnis kommt, dass die Verschiebung der Klausur nicht zu bestanden ist, haben Sie aus von Ihnen zu vertretenden Gründen die Leistung verweigert, dies hat die Note ungenügend zur Folge.

Abschließend weise ich darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier relevante Informationen hinzugefügt, weggelassen oder unklar dargestellt worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen.

Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Auskunft geben zu können!

Mit freundlichem Gruß

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

244 Bewertungen

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59645 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Bisher TOP Antwort. Sehr schnell mit Kündigungstext usw. geliefert! Besser geht nicht! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich für die ausführliche und kompetente Antwort. Es hat mir sehr weitergeholfen. Sollte es notwendig werden, wenden wir uns gerne direkt an Herrn Schröter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Eichhorn hat schnell und unkompliziert geholfen. ...
FRAGESTELLER