Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachsatz oder neues Testament?


23.04.2005 05:43 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren, meine Oma hat ein handschriftliches Testament aufgesetzt. Dort ist meine Mutter bedacht worden und die andere Tochter meiner Oma. Meine Oma möchte gern gleich die Dinge die meiner Mutter zugedacht sind, mir (ihrer Enkelin) geben. Das heißt in schriftlicher Form. Unsere Frage nun: Ist es besser sie schreibt einen Nachsatz zu ihrem bereits bestehenden Testament, in dem sie schreibt, dass sie ihre Enkelin an die Stelle ihrer einen Tochter einsetzt. Meine Mutter ist damit einverstanden. Oder ist es besser, wenn meine Mutter beim Eintreten des traurigen Falles, es dann an mich weitergibt. Ist es aber dann nicht erst einmal in dem Zugewinn meiner Eltern und somit dann anfechtbar (10 Jahre) wenn sie es dann auf michüberträgt? PS: Mein Vater ist nicht mein Vater und somit soll dass Eigentum/Vermögen von der Seite meiner Mutter auch in dieser Blutslinie bleiben. Was ist ratsamer? Vielen Dank für Ihre Bemühungen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

grundsätzlich kann ich Ihrer Großmutter vorab raten, keinen Nachsatz zu dem Testament zu machen, sondern ein ganz neues Testament aufzusetzen. So vermeidet Sie von vornherein Unklarheiten. Sie sollte aufnehmen, daß Sie alle letztwilligen Verfügungen mit dem neuen Testament widerruft. Damit ist klar, daß das datumsmäßig letzte Testament auch das gültige sein soll.

Wenn Ihre Großmutter Sie als Erben statt Ihrer Mutter aufnehmen will, kann Sie das unproblematisch tun. Das Erbe geht dann auf Sie, nicht auf Ihre Mutter über. Dies würde allerdings Pflichtteilsansprüche Ihrer Mutter Ihnen gegenüber auslösen. Auch wenn dies derzeit unproblematisch ist, da Ihre Mutter nach Ihren Angaben mit der geschilderten Konstellation einverstanden ist, sollte Ihre Mutter vorsorglich ausdrücklich auf Ihre Pflichtteilsansprüche verzichten, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER