Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachricht an ehemalige Mitarbeiterin per E-Mail

27.10.2017 08:52 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Sehr geehrter Anwalt, sehr geehrte Anwältin,

ich habe in einer E-Mail an eine ehemalige Kollegin mitgeteilt, dass eine Mitarbeiterin gekündigt hat, welche ehemaliger Kollegin unterstellt und ihr Schützling war. Der genaue Wortlaut ist "XYZ hat übrigens gekündigt und ist seit gestern weg."

Nun habe ich diese Nachricht versehentlich an die ehemalige Firmenmail geschickt und diese ist per Weiterleitung bei meinem Vorgesetzen gelandet. Handelt es sich hier um Firmeninternas? Die beiden Damen haben selbst noch regen Kontakt und sie hätte es höchstwahrscheinlich auch von ihr erfahren.

Abgesehen von der unangenehmen Situation, sind hier rechtliche Schritte möglich und durchsetzbar?

Vielen Dank für Ihre Antwort
27.10.2017 | 09:58

Antwort

von


(28)
Engasserbogen 40
80639 München
Tel: + 49 89 12027185
Web: http://www.commari.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Lieber Fragesteller,

der Umstand, dass das Arbeitsverhältnis mit einer Kollegen gekündigt worden ist, kann ein Betriebs- und Geschäftsgeheimnis darstellen, zu dessen Geheimhaltung sie arbeitsvertraglich verpflichtet sind. Zu solchen Geheimnissen zählen alle einem begrenzten Personenkreis bekannten und nicht offenkundigen Tatsachen, die nach dem Willen des Arbeitgebers aus Gründen seines berechtigten wirtschaftlichen Interesses geheim gehalten werden sollen. Hier könnte ihr Arbeitgeber argumentieren, dass der Umstand der Kündigung der Kollegin eine nur einem begrenzten Personenkreis bekannt und nicht offenkudige Tatsache ist.

Allerdings gibt es durchaus ein paar Gegenargumente, da ihre Aussage eher generisch ist. Ich würde mich an ihrer Stelle einsichtig zeigen und darauf hoffen, dass keine weiteren Schritte seitens des Arbeitgebers gesetzt werden. Käme es dazu, lassen Sie uns gerne nochmal sprechen. Insgesamt schätze ich das Risiko für Sie als überschaubar ein.


Rechtsanwalt Dr. Lars Maritzen LL.B MLE


Wir
empfehlen

Kündigung Arbeitsvertrag

Schreiben Sie mit unserem interaktiven Muster Ihre Arbeitnehmerkündigung. Mit Berechnung des Resturlaubs und Fristen!

Jetzt Arbeitsvertrag kündigen
ANTWORT VON

(28)

Engasserbogen 40
80639 München
Tel: + 49 89 12027185
Web: http://www.commari.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Wettbewerbsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Internet und Computerrecht, Verwaltungsrecht, Vereins- und Verbandsrecht, Markenrecht, Schadensersatzrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER