Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachrede oder Verleumdung

21.10.2021 11:22 |
Preis: 30,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


18:02

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation möchte ich Ihnen schildern.

Ich habe meine letzte Partnerschaft im Mai 2021 beendet.
Auch habe ich jegliche Verbindung zu der Dame, im September 2021 in allen Bereichen beendet.

Nun erreicht mich von Ihren Arbeitgeber, mit dem ich geschäftlich befreundet bin, folgende Information und Sprachnachricht.
Die Dame wird wohl per SMS belästigt und Ihr Arbeitgeber wo sie im Außendienst tätig ist, wurde von einer Person über Ihre Auftreten und Verhalten bei Verkaufsgesprächen und in sozialen Medien informiert.

Per Sprachnachricht behauptet Sie nun, dass ich das alles inzensiert habe und Sie in Ihren/ also auch meinen Freundeskreis, es schon kundgetan hat.

Das möchte ich so nicht stehen lassen.
Bitte teilen Sie mir mit, ob es als üble Nachrede oder schon eine Verleumdung darstellt.

Vielen Dank

21.10.2021 | 11:56

Antwort

von


(527)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Zunächst die beiden Vorschriften als Zitat:

"§ 186
Üble Nachrede
Wer in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist, wird, wenn nicht diese Tatsache erweislich wahr ist, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 187
Verleumdung
Wer wider besseres Wissen in Beziehung auf einen anderen eine unwahre Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen oder dessen Kredit zu gefährden geeignet ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe und, wenn die Tat öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten eines Inhalts (§ 11 Absatz 3) begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Im Ergebnis kann hier schon eine Verleumdung vorliegen, wenn man annehmen kann, dass die Ex-Freundin das sichere Wissen der Unwahrheit über die Tatsachenbehauptung hatte. Ob dies der Fall ist, ist zunächst einmal eine innere Tatsache (Gedanken/Wissen der Freundin), deren Beurteilung von außen schwierig ist. Daher hängt es von der Beweisbarkeit ab. § 186 StGB dürfte aber erfüllt sein.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

Draudt
Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 21.10.2021 | 17:42

Sehr geehrte Frau Draudt,

vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort.
Üble Nachrede, dürfte erfüllt sein.

Da ich eine Sprachnachricht vorliegen habe, wo Ihre Behauptung, klar und deutlich mir gegenüber formuliert ist, möchte ich gern etwas unternehmen.
Ich möchte sicherstellen, dass Sie informiert wird, dass Sie die Behauptung zurück nimmt und in Zukunft bei weiteren Äußerungen mir gegenüber, mit einer Anzeige rechnen muss.

Ist es sinnvoll, erst einmal der Dame ein Schreiben zur Unterlassung, zu kommen zu lassen?
Oder ist eine Anzeige wirksamer und nachhaltiger?

Danke

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.10.2021 | 18:02

Sehr geehrter Fragesteller,

Sicherlich haben Sie Verständnis dafür, dass es sich bei ihrer Nachfrage nicht um eine Verständnis Frage handelt, die die kostenlose Nachfragefunktion meint, sondern um eine Zusatzfrage.

Daher mache ich Ihnen anliegend ein Zusatzangebot.

Mit freundlichen Grüßen

Draudt
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(527)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94609 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Antwort. Gerne immer wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klar, nachvollziehbar, verbindlich und mit Fundstelle. Ich bedanke mich sehr. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für Ihre verständliche Antwort. Wir fühlen uns in unseren Überlegungen bestätigt und wissen nun, wie wir weiter vorgehen sollten. ...
FRAGESTELLER