Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachnamensgebung des Kindes


18.05.2007 10:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation: mein Lebensgefährte und ich erwarten im November unser erstes gemeinsames Kind. Ich habe bereits einen unehelichen Sohn Lukas, der meinen Nachnamen trägt: Bühler.
Mein Lg heißt Weiß, Heirat ist ausgeschlossen.
Nun möchte mein Lg dem Baby seinen Namen geben. Da ich auf keine Fall möchte, dass das Kind nur seinen Nachnamen trägt, Lukas und ich heißen ja schon Bühler, nun die Frage:

Ist es machbar, dem Baby einen Doppelnachnamen zu geben: Bühler-Weiß?? Und könnte das Kind bei einer etwaigen Hochzeit später mal einen der beiden Namen ablegen, wenn ja, welchen?

Ich danke im Vorraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüsse
J. Bühler

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

auf Ihre Anfrage muss ich Ihnen leider mitteilen, dass Sie Ihrem Kind keinen Doppelnamen geben können. Nach dem Gesetz dürfen Kinder nur noch in dem Fall einen Doppelnamen erhalten, wenn ihre Mutter heiratet, den Namen des Ehemannes annimmt und die Kinder ebenfalls an dem neuen Namen "teilhaben sollen"; in diesem Fall darf der neue Name der Mutter unter bestimmten Umständen an den Nachnamen des Kindes angehängt oder ihm vorangestellt werden. In allen anderen Fällen sind Doppelnamen nicht zulässig.

In Ihrem Fall sieht § 1617 BGB vor, dass, wenn die Eltern das gemeinsame Sorgerecht haben, die Eltern sich auf den Namen eines Elternteils als Nachnamen des Kindes einigen müssen. Können sie sich nicht einigen, überträgt das Familiengericht die alleinige Entscheidung über den Nachnamen auf einen Elternteil. Besteht kein gemeinsames Sorgerecht, dann erhält das Kind den Nachnamen der Mutter als Nachnamen.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine bessere Auskunft geben kann. Sie werden über die Namensgebung mit Ihrem Lebensgefährten wohl noch diskutieren müssen.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER