Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachmieter zieht vor Vertragsbeginn ein

19.07.2018 13:24 |
Preis: 48,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tamás Asthoff


Ich habe meine Wohnung zum 31.03. gekündigt. Die Nachmieter wollten gerne früher rein, und haben meine Kontaktdaten beim Vermieter angefragt. Ich gehe jetzt mal davon aus, das Sie sich dabei auch eine Genehmigung geholt haben, wenn ich bereit bin, früher auszuziehen, das die Nachmieter dann gerne eher in die Wohnung zwecks Renovierung in die Wohnung können. Die Wohnungsübergabe mit ordnungsgemässen Protokoll ( Schlüsselübergabe je 1 Paar zurück) haben am 15.3. stattgefunden. Bereits 30 min, nach Unterzeichnung des Übergabeprotokolls kam der Nachmieter und hat sich seine "neuen" Schlüssel abgeholt. Auf Frage des Mieters, ob der Vermieter auf den Nachmieter warten möchte, um die Schlüssel selbst auszuhändigen, verneinte er. Der Nachmieter hat also am 15.3. die Schlüssel bekommen, ich hatte damit keinen Zugang mehr zur Wohnung, und bereits am 16.3. rückte der Umzugswagen der Nachmieter an...

Da die Wohnung also von mir als Mieter ordnungsgemäß übergeben wurde und meine Vertragspartner der Vermieter ist, fordere ich nun die halbe Monatsmiete vom Vermieter zurück. Der weigert sich jedoch vehement. Gibt es Urteile die dem Mieter Recht geben? Wo finde ich diese Urteile?

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Schilderung haben Sie freiwillig Nachmieter in die Wohnung gelassen. Leider begründet ein frühzeitiger Auszug NICHT den Anspruch auf eine Rückzahlung.

Der Grund darin liegt bereits in Ihrem Mietvertrag, denn dort ist wahrscheinlich geregelt, dass nur schriftliche Nebenabreden zulässig sind.

Sie müssten ja bis zum 31.3.Miete zahlen; wenn Sie "vorzeitig" aus dem Vertrag hätten entlassen werden sollen, so wäre dies nur nach schriftlicher Vereinbarung möglich gewesen.

Wenn eine mündliche Vereinbarung diesen Anspruch begründen sollte, so scheint es so zu sein, dass der Vermieter diese abstreitet. Daher besteht der Anspruch auf dieser Basis nicht.

Auch im Übrigen dürfte der Anspruch ausweislich anderer Anhaltspunkte nicht bestehen. Leider besteht der Mietvertrag bis zum Monatsende und muss bis dahin bezahlt werden.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben auch wenn Sie sich eine andere Antwort gewünscht hätten, und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 20.07.2018 | 13:49

...die Wohnungsübergabe zwischen Vermieter & Nachmieter erfolgte am 17.3.
Kommt damit nicht auch $ 537 BGB für mich zum Tragen????

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.07.2018 | 09:10

Leider trifft das nicht ihren Fall. Sie waren nicht an der Ausübung seines Gebrauchsrechts gehindert. Zudem ist unbekannt, ob der Vermieter etwas erlangt hat.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65131 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles Bestens, danke für die schnelle Info! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
TOP Rechtsanwalt, kompetentes Auftreten, juristisch einwandfrei. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER