Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachmieter zieht Zusage zurück - Wer zahlt nun die Miete?

27.12.2007 15:16 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Wir haben unser Haus fristgemäß zum 31.1.08 gekündigt uns in absprache mit dem vermieter einen nachmieter gesucht, der dann auch im beisein des vermieters im november die übernahme des mietobjekts zum 20.12.07 zugesagt hat. am 6.12.07 sind wir mit dem nachmieter zur besichtigung der wohnung nochmals im haus gewesen. am 19.12 hat der vermieter bei der übergabe uns informiert dass der zukünftige nachmieter die zusage zurückgezogen hat. wir sollen weiterhin die miete bezahlen.
hier unsere frage .

hat der mündliche vertrag zwischen vermieter, potentiellem nachmieter und uns bestand und von wem bekommen wir unseren verlust am mietzahlung? vom vermieter oder vom potentiellem nachmieter?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Offenbar hat Sie Ihr Vermieter noch nicht aus dem Mietverhältnis entlassen, so dass Sie diesem gegenüber bis zum 31.01.2008 die Miete schulden. Auch wenn er dies nur unter Bedingung des Einzugs eines Nachmieters getan hätte, müssten Sie weiter Miete an ihn bezahlen, da jetzt kein Nachmieter vorhanden und diese Bedingung deshalb nicht eingetreten ist. Es ist kein Verhalten des Vermieters ersichtlich, das ihm den Anspruch auf die Miete nehmen oder Ihnen gar ein Schadenersatzanspruch geben würde.

Adressat von Schadenersatzforderungen kann daher nur der nun „abgesprungene“ Nachmieter sein. Dieser hat im November mündlich vor zumindest einem Zeugen – dem Vermieter – zugesagt, ab dem 20.12.2007 Ihren Mietvertrag zu übernehmen und an Ihrer Stelle in die Rechte und Pflichten des Mietverhältnisses einzutreten. Daher kann Ihnen ein Schadenersatzanspruch aus §§ 280 ff. BGB zustehen, da sich der Nachmieter seine vertraglich zugesicherte Leistung nicht erfüllt hat. Dieser Vertrag konnte wegen der Formfreiheit grundsätzlich mündlich geschlossen werden, doch trifft Sie die Darlegungs- und Beweislast, weshalb Sie Zeugen benötigen, die den Vertragsschluss bestätigen können. Daher sollten Sie den Vermieter fragen, ob er sich noch an die Vereinbarung erinnern kann, möglicherweise war aber auch ein Familienmitglied bei der Absprache zugegen.

Gerne bin ich bereit, Sie bei der Durchsetzung Ihres Anspruches zu unterstützen. Zunächst hoffe ich aber, dass ich Ihre Frage beantworten konnte.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76292 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
kurz und buendig und kein amts-chinesisch. alle fragen wurden beantwortet. vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank Herr Mack für die Beurteilung der Situation und die verständliche Begründung! Das weitere Vorgehen ist damit für mich klar umrissen und ich bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich erhielt von Rechtsanwältin Frau True-Bohle eine sehr klare Antwort, die alles enthielt, was zum Thema zu sagen ist. Die Anfrage ist hier auf der Platform sehr niederschwellig möglich, man muss sich nicht erst zu einem Anwalt ... ...
FRAGESTELLER