Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachlassangelegenheit - Erbschaft

30.12.2018 03:46 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


07:57

Mein Vater hat im Jahr 2013 eine neue Frau geheiratet. Nach der Hochzeit hat im Jahr 2013 mein Vater seiner neuen Frau (ohne Angabe von Verwendungszweck) 40.000,. € überwiesen.

Im Jahr 2017 ist mein Vater verstorben. Er hatte kein Testament.

Sind die o.g. 40.000,- € bei der Erbauseinandersetzung zu berücksichtigen?

30.12.2018 | 04:32

Antwort

von


(582)
Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ich beantworte Ihre Frage auf Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass schon geringe Abweichungen im Sachverhalt zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen können.

Bei der Übergabe dürfte es sich um eine Schenkung gehandelt haben. Diese ist auf die Erbmasse rechnerisch aufzuschlagen. Im vorliegenden Fall in voller Höhe. Das heißt, die Ehefrau muss sich so stellen lassen als hätte sie von der erhöhten Erfasse bereits 40.000€ erhalten.
Etwas anderes gilt wenn die Übergabe einem bestimmten Zweck gedient hat oder gar lediglich eine Bezahlung war.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage beantworten. Sollten Rückfragen bestehen nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 02.01.2019 | 22:19

Sind die 40.000,- EUR aus der Schenkung an die Ehefrau zum bisher ermittelten Nachlass zu addieren und bei einer gesetzlichen Erbfolge so zu berücksichtigen, dass jeder (Ehefrau, Kind) in der Folge 50% von der Gesamtsumme (Nachlass + Schenkung) erhält?

Oder muss ich, bei Berücksichtigung der Schenkung, für Nachlass + Schenkung den Pflichtteil beanspruchen? Die Ehefrau würde die Schenkung nicht freiwillig im Nachlass berücksichtigen.

Ist es ggf. auch möglich für bestimmte Nachlasswerte den gesetzlichen und für andere (Schenkung) den Pflichtteil zu fordern?


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.01.2019 | 07:57

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die Nachfrage.

Die Schenkung ist dem Nachlass hinzuzurechnen, erst danach ist die Aufteilung vorzunehmen.

Ein Pflicjtteilsanrechnung kommt hier nicht in Betracht. Weigert sich die Ehefrau die Schenkung als Erbe zu akzeptieren, bleibt Ihnen nur der Weg über die Gerichte.

Sollten Sie weitere Rückfragen haben, können Sie mich via E-Mail kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen

Krueckemeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(582)

Saalestraße 20
63667 Nidda
Tel: 06043 801 59 60
Web: http://ra-krueckemeyer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Erbrecht, Reiserecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89144 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles in Ordnung, ich habe die Informationen erhalten, die ich wissen musste. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr gut - gleich mit Gestaltungshinweisen! ...
FRAGESTELLER