Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachlass: Erbe ausgeschlagen, trotzdem Anspruch auf Guthaben?

| 12.09.2009 19:09 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer


Guten Abend !

Unsere Tochter ist im Jahr 2007 verstorben, da sie viele Schulden gemacht hat, haben wir, und für unseren Enkel ( Sohn unserer Verstorbenen Tocht) das Erbe ausgeschlagen (meine Frau und ich sind die gerichtlichen Vormunde)
Nun hat uns die Wohnungsgesellschaft geschrieben das noch ein Guthaben von 500 Euro an den Enkelsohn ausgezahl werden soll
und verlangen einen Erbschein,da wir für unseren Enkel das Erbe ausgeschlagen haben,steht Ihm das Geld dennoch zu.
Mfg Karola und Thomas T. Großeltern
Eingrenzung vom Fragesteller
12.09.2009 | 19:21

Sehr geehrte Ratsuchenden,

aufgrund Ihrer Schilderung sehe ich keine rechtliche Möglichkeit, das Guthaben in Höhe von € 500 gegenüber der Wohnungsgesellschaft geltend zu machen, weder für Sie noch für Ihren Enkelsohn.

Denn sowohl Ihr Enkelsohn (vertreten durch Sie) als auch Sie selbst als nächstberufene Erben haben die Erbschaft wegen der Schulden ausgeschlagen. Das Guthaben hat ursprünglich Ihrer verstorbenen Tochter zugestanden, und kann daher nur von dem Erben geltend gemacht werden. Wenn alle denkbaren gesetzlichen Erben ausgeschlagen haben, wird jedoch der Staat gemäß § 1936 BGB Erbe. Es besteht leider keine Möglichkeit, das Erbe nur hinsichtlich der Schulden auszuschlagen. Denn es kann nur die Erbschaft insgesamt ausgeschlagen werden (§ 1942 ff BGB), diese besteht aber aus dem gesamten Vermögen der Erblasserin mitsamt ihren Schulden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft Klarheit verschaffen, auch wenn das Ergebnis aus Ihrer Sicht ungünstig erscheint. Für Rückfragen stehe ich bei Bedarf gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.09.2009 | 11:46

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke !"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 14.09.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER