Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachgelagerten Provisionsauszahlung durch Ansprüche, die im Ausland erworben sind

21.06.2013 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich habe bis Mitte letzten Jahres bei einer Firma in der Schweiz gearbeitet und auch dort gelebt und war steuerrechtlich vollständig in der Schweiz behandelt.
Meine Firma zahlte einen Teilbonus in den ersten 6 Monaten aus, behielt sich aber einen Teil meines Bonus zurück, da dieser Teil abhängig war von einer Gesamterreichung eines Jahreszieles 2012 (Teamziel, gemessen an einer Ziellerreichung des Teams in der Schweiz).
Ich bin innerhalb dieser Firma Mitte letzten Jahres nach Deutschland gewechselt und war mit Verlagerung des Wohnsitzes nach Deutschland auch ab 01.07.2012 steuerrechtlich veranlagt.
Der "Team- Bonus" (zurückbehaltene Bonus) soll für die ersten 6 Monate jetzt ausgezahlt werden, jedoch nicht mehr steuerrechtlich über die Schweiz (in welchem aus meiner Sicht, der Anspruch an diesen Bonus entstanden ist), sondern in Deutschland, wo es auch nach deutschem Recht versteuert werden soll.
Ich weiss, dass in Deutschland eine Versteuerung des Bonus dann anfällt, wenn er tatsächlich ausbezahlt wird. Ich denke, hier müsste man schon abgrenzen.

Meine Fragen:

1.) Aus meiner Sicht müsste dieser Bonus der ersten 6 Monate steuerechtlich über die Schweiz behandelt werden, daher in der Schweiz versteuert werden. Ein Anspruch des Finanzamtes in Deutschland besteht nicht. Ist das richtig?
2.) Gibt es steuerrechtliche Konsequenzen?

Vielen Dank*

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und Ihres Einsatzes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich gilt in Deutschland das Zufluss- und Abflussprinzip. Beträge haben Sie als Privatperson erst dann zu versteuern, wenn Ihnen diese zugeflossen sind, Ausgaben können Sie erst dann geltend machen, wenn diese tatsächlich auch abgeflossen sind. Ich sehe daher keine Möglichkeit für Sie, der Besteuerung dieser Einnahmen in Deutschland zu entgehen.

Bitte beachten Sie, dass diese Webseite lediglich dazu dient, Ihnen einen erste Einschätzung zur Rechtslage zu liefern. Eine ausführliche und persönliche Beratung soll und kann hierdurch nicht ersetzt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Jan-Torben Callsen, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER