Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachfrage zum Thema nicht erkannter Autismus meines Sohnes


16.11.2015 20:36 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Philipp Wendel



Sehr geehrter Herr Wendel,

vielen Dank für ihre Antwort.
Besonders für den zweiten Teil, denn diese Möglichkeit war mir bisher nicht bekannt.

Noch eine kurze Frage :Steht eventueller Schadensersatz meinem Sohn und mir zu oder
gibt es in solchen Fällen nur eine Summe für alle ?

Die jetzige Autismus-Therapie hätte ja dann auch schon früher angefangen. Jetzt ist alles
besonders schwer, da vieles bei meinem Sohn eingefahren ist.

Ich möchte dem Ganzen noch hinzu fügen, dass unser Sohn während der Zeit in dieser Einrichtung sehr häufig durch unseren Hausarzt krank geschrieben wurde,teilweise 3 Mal die Woche--entweder hatte er Magenbeschwerden oder Durchfall.Diese Informationen hätte sich der Neurologe beschaffen können. Ich habe bei diesem Arzt und seinem Kollegen in der Gemeinschaftspraxis immer wieder nachgefragt, was denn der Grund für diese Beschwerden sein könnte. Die beiden hatten auch keine Idee dazu. Dieses Gefühl der Hilflosigkeit war für mich und meinen Mann ganz besonders schlimm in dieser Zeit.

Nochmals vielen Dank für ihre Informationen zu dem Thema !

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Beim Schmerzensgeld spricht der Gesetzgeber jedem „billige Entschädigung in Geld" (§ 253 Abs. 2 BGB) zu, der an Körper, Gesundheit oder sexueller Selbstbestimmung verletzt wurde.

Auch wenn Sie das subjektiv sicherlich zu Recht anders empfinden, "verletzt" im Sinne des § 253 BGB wurde Ihr Sohn.

Ein Schmerzensgeld für Angehörige gibt es, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, jedoch nicht.

Aber Schadensersatz könnten Sie verlangen (z.B. Aufwendungen die aufgrund des möglichen Behandlungsfehlers getätigt werden mussten).

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER