Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachfrage an RA Christian Kah


15.02.2005 08:05 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich möchte folgendes ergänzen: ich bin finnischer Staatsbürger, daher gewöhnt, meiner Firma voll und ganz zu vertrauen, da bei uns besonders leitende Angestellte rundum betreut und beraten werden. Hier gehen Kollegen oft mit Anwalt zu Vertragsver-handlungen, das wäre bei und undenkbar. So habe ich erst durch zufall, anlässilich der Zahlung von nicht vereinbartem Weihnachtsgeld, gemerkt, dass mit meinem Vertrag einiges nicht ganz stimmt. Ich habe um Zahlung meines Jahresgehaltes in 12 Raten gebeten, was auch erfolgte. Sodann habe ich gerügt, dass mir seit 2002 zu wenig Tantieme gezahlt wurde. Die Firma mein nun, ich wolle eine Vertragsänderung erreichen, ich meine, ich will Erfüllung. Die Forderung habe ich nun für die Jahre Rückwärts ja nun (letzten Monat) beziffert und um Zahlung zum nächsten Tantiementermin gebeten. Wann muss ich nun spätestens KLage einreichen, wenn ich die Sache klären will? Und: ich habe 40 Jahre Erfahrung auf einem sehr speziellen Gebiet, das nicht allzu viele Menschen sicher beherrschen, arbeite aber in einem Unternehmen, das noch immer nach Gutsherrenart gefährt wird und oft sehr irrational "funktioniert" - z.B. riesige Einsparpotentiale nicht ausschöpft, weil der falsche Mann die Idee dazu hatte etc.- muss ich, wie Sie andeuten, wirklich mit Kündigung rechnen, nur, weil ich meinen Arbeitsvertrag erfüllt haben will, den ich meinerseits, wie dargelegt, übererfülle - und hätte eine solche Kündigung Bestand, wenn ich mich dagegen wehren würde? Kann ich sicher sein, dass Betriebsrat und Personalrat (niemand von diesen Herren erhält eine Tantieme) meiner Interessen annehmen und nicht die des Betriebes, von dem nicht nur sie, sondern die ganze strukturschwache Region abhängen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Morgen,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Die Lohnklage beim zuständigen Arbeitsgericht sollte so schnell als möglich eingereicht werden. Es besteht bei arbeitsgerichtlichen Verfahren wegen Arbeitslohn immer die Gefahr der Verwirkung. D.h. es kann einem bei sehr langem zuwarten entgegengehalten werden, dass der Arbeitgeber wegen des Zeitablaufes darauf vertrauen konnte, dass keine Lohnzahlungen mehr geltend gemacht werden. In Ihrem Fall dürfte Verwirkung allerdings noch nicht eingetreten sein.

Eine ordentliche Kündigung könnte Bestnd haben. Allerdings gilt für Ihr Arbeitsverhältnis mit Sicherheit das Kündigungsschutzgesetz, wonach Sie innerhalb von 3 Wochen nach Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage erheben könnten.

Welche Interessen Betriebsrat und Personalrat tatsächlich wahrnehmen, kann ich leider nicht beurteilen. Beide Organe sind aber verpflichtet, die Interessen der Arbeitgeber zu vertreten. Vielleicht sollten Sie den Betriebsrat oder den Personalrat zumindest um eine Stellungnahme zu Ihrem Problem bitten.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER