Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachforderung zur Handwerkerschlussrechnung trotz Beanstandung

31.03.2015 08:59 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Zusammenfassung: Das Nacherfüllungsrecht erlischt, wenn der Auftraggeber eines Werkvertrags schon zu Minderung, Selbstvornahme, etc. optiert hat.

Wir haben die Verkleidung einer alten Bauerntreppe bei einer Handwerkerfirma in Auftrag gegeben. Vereinbart war ein Gesamtpreis von 5000 EUR. Am Tag der Abnahme wurden Mängel von uns (Auftraggeber) festgestellt und auf der Schlussrechnung auch vermerkt. Man hat uns daraufhin einen Abzug von 300 EUR gewährt. Es wurden 4700 EUR an den Auftragnehmer gezahlt. Ein Gutachter kam 3 Wochen später und nahm die Beanstandungen in Augenschein. Nun rief der Auftragnehmer an und forderte die 300 EUR zurück oder besteht auf Ausbesserung. Die Treppe auszubessern bedeutet für uns, dass verputzte Wände, Leisten wurden befestigt und mit Silicon abgedichtet, dass es zu erneuten Mängeln kommt. Ggf. wird durch das Überarbeiten der beanstandeten Stellen (das frisch verlegte Laminat muss rausgerissen werden, ggf. brechen Nuht- u. Federteile, es könnte zu Wellenbildung kommen etc., wir müssen Urlaub nehmen, welcher im Jahresbudget nicht mehr drin ist, etc. pp. Verursacht alles Mehrkosten und Aufwand. Wir haben uns mit dem Zustand der Treppe so wie sie ist arrangiert - dafür wurde uns ja der Abzug von 300 EUR gewährt. Frage: Kann der Auftragnehmer nun die EUR 300 zurückfordern und bzw. oder auf Ausbesserung bestehen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Sie haben sich dazu entschieden, von dem Unternehmer einen Betrag von EUR 300,-- als Ausgleich für die Mängel entgegen zu nehmen. Damit liegt eine Minderung im Sinne des § 634 Zif. 3 BGB vor.

Durch die Annahme und Durchführung der Minderung haben Sie Ihr Wahlrecht ausgeübt. Damit erlischt das Nachbesserungsrecht. Hieran muss sich auch der Unternehmer festhalten lassen, da er die Möglichkeit einer Nachbesserung vergeben hat.

Antwort:
Der Handwerker/Unternehmer kann nicht mehr darauf bestehen, bei Ihrem Bauvorhaben eine Nachbesserung durchzuführen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER