Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachforderung von Mehrwertsteuer


| 14.10.2005 07:30 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
ich betreibe mit einem Partner eine ärztliche Praxisgemeinschaft. Die anfallenden Betriebskosten werden umsatzabhängig auf die Partner umgelegt. Für die Berechnung dieser Kosten bin ich zuständig. Den Betriebskostenanteil meines Partners habe ich diesem quartalsweise in Rechnung gestellt und bei mir als Betriebseinnahme gebucht. Auf den Betriebskostenanteil meines Partners habe ich keine Mehrwertsteuer erhoben. Nun wurde mir mitgeteilt, daß die vereinnahmten Betriebskostenanteile für mich umsatzsteuerpflichtig sind. Kann ich die Mehrwertsteuer auf den Betriebskostenanteil meines Partners von diesem nachverlangen? Wenn ja, für wie lange? Die Voraussetzungen für die
Umsatzsteuerbefreiung auf der Grundlage der Kleinunternehmerregelung liegen nicht vor. Es gibt keinen schriftlichen Praxisgemeinschaftsvertrag. Die Vertragsbeziehung wurde bisher einvernehmlich nach "guter Gewohnheit" abgewickelt.
Für Ihre Antwort danke ich Ihnen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Ihre Rechtsfrage beantworte ich anhand der von Ihnen übermittelten Informationen wie folgt:


Grundsätzlich gilt, dass ohne Hinzutreten besonderer Umstände die Mehrwertsteuer als rechtlich unselbstständiger Teil des zu zahlenden Preises in dem angebotenen Preis bereits enthalten ist (BGHZ 58, 291; BGHZ 115, 47).

Dies gilt auch dann, wenn das zugrunde liegende Angebot gegenüber einem zum Vorsteuerabzug berechtigten Unternehmer abgegeben wird (BGH WM 73, 677).

Wenn aber – wie hier – die Vertragsparteien übereinstimmend irrtümlich angenommen haben, es falle keine Mehrwertsteuer an, so kann die die Rechnung ausstellende Partei nachträglich die Mehrwertsteuer zusätzlich von dem anderen Teil verlangen (BGH NJW-RR 2000, 1652).

Dabei ist von einer regelmäßigen Verjährungsfrist gemäß § 195 BGB von drei Jahren auszugehen.


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „frag-einen-anwalt.de“ für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, Ihre Auskunft hat mir sehr geholfen. Vielen Dank auch für den Verweis auf das höchstrichterliche Urteil. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER