Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nacherfüllung gescheitert - und nun?


01.03.2006 15:35 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Sehr geehrte Herren und Damen RA,

vor etwa 22 Monaten erwarb ich ein Notebook bei dem Internethändler A. Dieses Gerät besitzt eine Garantiekarte des Herstellers B mit einer Dauer von 2 Jahren. Vor 6 Wochen stellten sich bei dem Gerät zwei Defekte ein, die sich nach dem Einsenden an den Hersteller als Garantiefälle herausstellten (Mainboard und Tastatur).

Nach dem ersten Reparaturversuch (bei dem einiges schiefging und der viel zu lange dauerte) wurde zwar das Mainboard getauscht, die Tastatur jedoch entgegen eines Schreibens des B nicht. Ich bekam das Gerät zurückgesandt und stellte also fest, dass beide Defekte nicht behoben waren. Trotz des Mainboard-Tausches wurde das Problem (Absturz wg. mangelnder Stromzufuhr) sogar noch massiver und ein Anschluss war abenfalls defekt.

Mit dem Hinweis, dass die Tastatur immer noch nicht getauscht sei und das Mainboard immer noch nicht funktioniere, sandte ich das Gerät erneut zu B. Nach einer Woche kam es "repariert" zurück.

Der Defekt liegt aber weiterhin vor, auch wenn er sich nicht mehr so oft reproduzieren lässt. Auch diesmal wurde die Tastatur nicht gewechselt.

Da ich somit davon ausgehe, dass die Nacherfüllung i.S.d. §§437 S.1, 439 BGB gescheitert ist, stellt sich für mich die Frage nach dem weiteren Vorgehen. Hierbei würde ich einen Rücktritt der erneuten Nachbesserung eindeutig vorziehen, da das alte Gerät, bzw. ein Austauschgerät bald aus der Garantie fällt.

Fraglich ist für mich weiterhin, wer mein korrekter Ansprechpartner ist, da ich doch gegenüber dem A nicht den Rücktritt erklären kann, oder doch? Weiterhin würde mich interessieren, ob gegen Rückgabe der Sache mir der volle Kaufpreis zu erstatten ist oder inwiefern ich mir die 22 Monate hierauf anrechnen lassen muss.

Mit bestem Dank für eine Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Für die Geltendmachung Ihrer Rechte müssen Sie zwischen der Ihnen vom Hersteller gewährten Garantie und der den Verkäufer treffenden gesetzlichen Gewährleistung unterscheiden.

Den Hersteller B können Sie nur aufgrund der Ihnen eingeräumten Garantie in Anspruch nehmen, wobei die Garantiebestimmungen regelmäßig keine Rückabwicklung des Kaufvertrages vorsehen, sondern regelmäßig nur eine Nachbesserung oder Nachlieferung.

Wenn Sie daher nun wegen des nach wie vor bestehenden Mangels von den Kaufvertrag zurück treten wollen, müssen Sie diesen Rücktritt gegenüber dem Händler A erklären, bei dem Sie das Notebook gekauft haben. Hierbei ist jedoch zu beachten, daß dem Händler im Regelfall zunächst das Recht zur Nachbesserung zusteht, während die bisherigen Nachbesserungsverlangen von Ihnen bisher nicht gegenüber dem Händler A, sondern stets direkt (und nur) gegenüber dem Hersteller B geltend gemacht wurden. Sie müssen daher zunächst dem Händler die Gelegenheit zur Nachbesserung geben, es sei denn, dieser hätte Sie auf die Nachbesserung durch den Hersteller B verwiesen.

Wenn Sie von dem Kaufvertrag zurücktreten, steht dem Verkäufer für die Zeit der Nutzung (d.h. für 22 Monate) eine entsprechende Nutzungsentschädigung zu, der sich nach dem zeitanteiligen Wert (gerechnet auf eine normale Nutzungsdauer für das Notebook) bemisst.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen ersten Angaben geholfen zu haben.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 01.03.2006 | 16:04

Sehr geehrter Herr RA Meisen,

herzlichen Dank für die schnelle Beantwortung der Frage. Da der Internethändler sicherlich keine Fachwerkstatt angeschlossen hat (vgl. z.B. Amazon) würde dieser mich sicherlich auch den Hersteller verweisen. Wenn nicht, hieße das ja, ich müsste beiden Parteien je 2x ein Nacherfüllungsrecht (also insgesamt 4) zustehen.

Ausgehend von einem fiktiven Kaupreis von 1400,- Euro zum Zeitpunkt des Kaufes, zu welcher Vorgehensweise würden Sie raten?

Nachlieferung eines neuen Gerätes (ausgenommen Laufwerke, Festplatte, Akku etc. - also das reine Gerät) oder Rücktritt mit geminderter Kaufpreisrückzahlung?

Mit freundlichen Grüßen
Rechtssuchender

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.03.2006 | 16:19

Nach 22 Monaten dürfte die Nutzungsentschädigung im Falle eines Rücktritts in Ihrem Fall wohl bei ca. 500,- bis 600,- € liegen. Berücksichtigt man dann noch die Zeit, die aufgewendet werden muß, um das neue Notebook wieder einzurichten, dürfte es wohl grenzwertig sein, ob sich ein Rücktritt wirklich noch lohnt. Da Sie aber eh noch dem Händler die Gelegenheit zur Nachbesser geben müßten, empfiehlt es sich, den Händler zu kontaktieren, ihn zur Nachbesserung aufzufordern und gleichzeitig den Rücktritt für den Fall der erfolglosen Nachbesserung anzudrohen. Ob der Händler dann nachbessert oder nachliefert, sollten Sie ruhig dem Händler überlassen.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER