Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachehelichem Unterhalt

21.02.2009 23:05 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Gerhard Raab


Ich habe 1 Jahr vor meiner Ehe ein Haus gebaut.
Belastung 700 Euro incl Tilgung.
2000 Geheiratet, innerhalb der Ehe 2 Kinder bekommen(6 + 8 Jahre) und bin seit ende 2007 geschieden.
Ich zahle 514 Euro Kinderunterhalt seit 2007 selbständig angepasst an die Düsseldorfertabelle gerne.
100 Euro bis ende des Jahres für eine Gütertrennungs und Scheidungsfolgenvereinbarung an meinen Anwalt.
30 Euro bis ende des Jahres für die Scheidung an die Gerichtskasse.
Habe 25 KM Arbeitsweg an 250 Arbeitstagen.
Bekomme im Schnitt (Stundenlohn) 1750 Euro ausgezahlt (29000 Brutto) Seit 1,5 Jahren 350 Euro zulage für freiwillige Mehrarbeit.
Kinder sind seit der Ehe in möglichen Ganztagseinrichtungen untergebracht.
Und ich lebe seit der Trennung 2006 mit meiner Neuen Partnerin (2 minderjährige Kinder) zusammen wofür mir ein Wohnwertervorteil von ca 150 Euro angerechnet wird und Ihre Lohnsteuerklasse 2 wegfällt.

Meine EXfrau hat seit Mitte 2007 eine gefestigte Beziehung (gemeinsamme Urlaube) zu der ich auch regelmässig die Kinder zurückbringe. (zwei Wohnungen)

Ich habe ende letzten Jahres den Ehegattenunterhalt eingestellt,dar ich es nicht mehr einsehe am Exestensminimumsrumzuwigitieren und dafür 45 STD arbeiten zu gehen und nur 14 tätig meine Kinder sehen zu dürfen und können. Ausserdem sehe ich nicht ein durch meine wachsenden Schulden das Verhältnis meiner EXfrau zu finanzieren.


Habe ich Chancen damit durch zu kommen?
Was kann ich machen?
Was könnte mir passieren?
Wieviel müsste ich schlimmsten Falls zahlen?
Die Gegenseite Verlangt Nachzahlung und 900Euro/Monat.
Kann ich als Arbeitnehmer zusätzlich Sozialhilfe beantragen?


Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Zunächst ist zu fragen, ob es einen Titel (Urteil, Vergleich) gibt, wonach Sie verpflichtet sind, nachehelichen Unterhalt zu zahlen. Existiert ein solcher vollstreckbarer Titel, könnte Ihre geschiedene Ehefrau gegen Sie die Zwangsvollstreckung betreiben, sofern Sie die Unterhaltszahlungen für Ihre Ehefrau einstellen würden. Folglich müßten Sie bei Gericht eine Abänderungsklage erheben.

Gibt es keinen Titel bezüglich des nachehelichen Unterhalts, müßte Ihre geschiedene Ehefrau im Fall der Einstellung der Unterhaltszahlungen Klage erheben.


2.

Nachfolgend finden Sie eine Unterhaltsberechnung, die allerdings nur zu einer ersten groben Orientierung dienen kann, da sich aufgrund Ihrer Angaben keine gesicherte Unterhaltsberechnung erstellen läßt.

Von folgenden Prämissen gehe ich aus:

- Das Haus ist vor der Ehe erbaut worden. Damit zähle ich die Darlehensraten nicht zu den ehebedingten Schulden.

- Den Kindesunterhalt habe ich berechnet mit der Maßgabe, daß Ihre geschiedene Ehefrau das Kindergeld erhält.

- Die berufsbedingten Fahrten setze ich mit 25 km an, wobei ich mangels näherer Angaben unterstelle, daß es sich dabei um die Fahrten hin und zurück handelt.

- Ihr Nettoeinkommen pro Monat unterstelle ich mit 2.100,00 € (einschließlich Zulage), wobei ich davon ausgehe, daß es sich um das durchschnittliche Einkommen der letzten 12 Monate, also einschließlich Urlaubs- und Weihnachtsgeld und evt. sonstiger Zuwendungen handelt. Soweit Sie in diese Hinsicht vom "Auszahlungsbetrag" sprechen, weise ich darauf hin, daß Auszahlungsbetrag und Nettoeinkommen nicht identisch sind. Für die Unterhaltsberechnung kommt es auf das Nettoeinkommen an.

Dies vorausgesetzt, sähe die Unterhaltsberechnung folgendermaßen aus:

Unterhaltspflichtig
Ehemann
Kind 6 ist ein Kind von Ehemann
Kind 8 ist ein Kind von Ehemann
Verpflichtung gegenüber Ehefrau
Der Unterhaltsanspruch beruht auf § 1615l BGB.
Bedarf/früheres Einkommen . . . . . . . . 770,00 EUR
Einkommen von Ehemann
Einkommen von Ehemann . . . . . . . 2.100,00 EUR
berufsbedingte Aufwendg. 156,25 EUR
berufsbedingte Aufwendg. . . . . . . . -156,25 EUR
–––––––––––––––––
bleibt . . . . . . . . . . . . . 1.943,75 EUR
Naturaleinkommen (Wohnwert) . . . . . . . 150,00 EUR
–––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . 2.093,75 EUR

Kinder
Kind 6
Alter von Kind 6 . . . . . . . . . . . 6 Jahre
Kind 6 lebt bei Ehefrau
Ehefrau erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.
Ehefrau erhält das Kindergeld von 164,00 EUR

Kind 8
Alter von Kind 8 . . . . . . . . . . . 8 Jahre
Kind 8 lebt bei Ehefrau
Ehefrau erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.
Ehefrau erhält das Kindergeld von 164,00 EUR


Unterhaltspflichten

Unterhaltspflichten von Ehemann
aus dem Einkommen von Ehemann in Höhe von
. . . . . . . . . . 2.094,00 EUR
ergibt sich
Kindesunterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle, Stand 09
Gruppe 3: 1901-2300, BKB: 1100

gegenüber Kind 6
Tabellenunterhalt DT 3/2 . . . 355,00 EUR
abzüglich Kindergeld . . . . -82,00 EUR
–––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 273,00 EUR

gegenüber Kind 8
Tabellenunterhalt DT 3/2 . . . 355,00 EUR
abzüglich Kindergeld . . . . -82,00 EUR
–––––––––––––––––
. . . . . . . . . . . . . . . 273,00 EUR
–––––––––––––––––
insgesamt . . . . . . . . . . . . . 546,00 EUR

Unterhaltspflichten von Ehefrau

gegenüber Kind 6
Ehefrau erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.

gegenüber Kind 8
Ehefrau erfüllt die Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung.

Gatten/Partnerunterhalt
Ehefrau betreut ein Kind von Ehemann und ist im Rang gem. § 1609 Nr.2 BGB berechtigt.
Unterhaltsansprüche gegen Ehemann
Ehefrau
Bedarf . . . . . . . . . . . . . . 770,00 EUR
Unterhalt . . . . . . . . . . . . . 770,00 EUR
Jedoch ist dabei der Halbteilungsgrundsatz verletzt.
Berechnung des Bedarfs nach Additionsmethode
Einkommen von Ehemann . . . . . . . 2.094,00 EUR
abzüglich Kindesunterhalt 273 + 273 . . . . -546,00 EUR
–––––––––––––––––
bleibt . . . . . . . . . . . . . 1.548,00 EUR
davon Erwerbseinkommen 1.548,00 EUR
abzüglich Erwerbsbonus - 1548 * 1/7 = . . . . -221,00 EUR
–––––––––––––––––
Gesamtbedarf . . . . . . . . . . . 1.327,00 EUR
Einzelbedarf 1327 / 2 = . . . . . . . . . 664,00 EUR
Unterhalt von Ehefrau
Unterhalt . . . . . . . . . . . . . 664,00 EUR

Prüfung der Leistungsfähigkeit

Ehemann
Ehemann bleibt . . . . . . . . . . . 884,00 EUR
Das ist weniger als der eheangemessene Selbstbehalt von 1.000,00 EUR
Das Defizit beträgt: 1000 - 884 = . . . . . . 116,00 EUR
Unterhalt von Partnern nach § 1609 Nr.2 BGB . . . 664,00 EUR
Verfügbar ist: 664 - 116 . . . . . . . . . 548,00 EUR
Die Mangelquote beträgt: 548/664*100 = . . . . 82,53%
Ehefrau erhält nun: 664 * 82,53% = . . . . . . 548,00 EUR
Ehemann bleibt 884 + 116 = . . . . . . . 1.000,00 EUR


D. h., danach schulden Sie Ihren beiden Kindern je 273,00 € monatlichen Unterhalt. Der nacheheliche Unterhaltsanspruch Ihrer geschiedenen Ehefrau beträgt 548,00 €.


3.

Auf eine gefestigte Beziehung zwischen Ihrer geschiedenen Ehefrau und deren Freund werden Sie sich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht berufen können, da die Rechtsprechung von einer gefestigten Beziehung erst nach zwei bis drei Jahren ausgeht. Ihre geschiedene Ehefrau lebt mit dem Freund jedoch noch keine zwei Jahre zusammen.


4.

Nach dem derzeitigen Sachstand werden Sie noch solange nachehelichen Unterhalt zahlen müssen, bis man bei Ihrer geschiedenen Ehefrau von einer gefestigten Beziehung ausgehen kann.


5.

Wie die Gegenseite auf einen Nachzahlungsbetrag von 900,00 € gelangt, ist aus der Sachverhaltsschilderung leider nicht zu ersehen.

Damit als Grundlage eine gültige Unterhaltsberechnung mit allen relevanten Daten erstellt werden kann, rate ich, einen Rechtsanwalt aufzusuchen.

Selbstverständlich bin ich gern bereit, für Sie diesbezüglich tätig zu werden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67442 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
sehr zufrieden offen geblieben!: Gegenargumente welche vorgebracht werden könnten ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, das hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden, die Antwort kam schnell, sehr verständlich und sehr freundlich. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER