Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachdem einer von uns verstorben ist, verlangt eines von vier Kindern seinen Pflichtteil, wie hoch i

| 16.02.2010 19:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Folgender konstruierter Fall:
Meine Frau und ich besitzen gemeinsam ein Haus, Wert 500.000 Euro.
Dazu ein Bankkonto über 20.000 Euro.
Wir haben uns gegenseitig zum Alleinerben erklärt.
Nachdem einer von uns verstorben ist, verlangt eines von vier Kindern seinen Pflichtteil.
Wie hoch ist dieser Pflichtteil?
16.02.2010 | 19:55

Antwort

von


(816)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:

Gem. § 2303 BGB beträgt der Pflichtteil hinsichtlich der Höhe die Hälfte des gesetzlichen Erbteiles. Es müsste also zunächst geschaut werden, wie die Erblage nach dem gesetzlichen Erbrecht wäre.

Sofern einer der Ehegatten versterben würde, würde der andere Ehegatte grundsätzlich gem. §§ 1371 , 1931 BGB die Hälfte werden. Die andere Hälfte wäre gem. § 1924 BGB unter den vier Kindern aufzuteilen, sodass ein gesetzliches Erbrecht in Höhe von 1/8 pro Kind gegeben wäre.

Da der Pflichtteilsanspruch die Hälfte hiervon beträgt, würde der Pflichtteilsanspruch eines Kindes in Höhe von 1/16 des Gesamtnachlasswertes zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers (so genannter Erbfall) betragen.

In diesem Zusammenhang möchte ich Sie noch kurz darauf hinweisen, dass der Pflichtteilsberechtigte nicht in dieser Höhe Erbe wird. Er hat lediglich einen Anspruch gegen den/die Erben, der auf Zahlung in Geld gerichtet ist. Der Zahlbetrag würde hier in Höhe von 1/16 des Gesamtnachlasswertes bestehen.

Sofern also der Gesamtnachlasswert 520.000.- € beträgt (hiervon gehe ich nach Ihrer Schilderung aus), würde der Pflichtteilsanspruch des Kindes 20.500.- € betragen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316


Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Ergänzung vom Anwalt 16.02.2010 | 21:01

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich möchte meine Antwort gerne wie folgt korrigieren.
Wenn einer der beiden Ehegatten verstirbt, vererbt er ja nur die Hälfte des Hauses und des Bankkontos, da es sich ja um ein Gemeinschaftskonto sowie ein gemeinschaftliches Hausgrundstück handelt (demnach kann der Versoreben ja auch nur seine Hälfte und nicht das Gesamte vererben).

Der Pflichtteilsanspruch würde demnach 1/16 von 260000.- €, also 16.250 € betragen und nicht 32.500.- € (bei dem Betrag von 20.500.- € hatte ich mich oben verschrieben).

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/3088316

Bewertung des Fragestellers 16.02.2010 | 23:08

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ganz herzlichen Dank! Die Ergänzung beweist mir, dass Ihre Antwort wuhl durchdacht ist!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.02.2010
5/5,0

Ganz herzlichen Dank! Die Ergänzung beweist mir, dass Ihre Antwort wuhl durchdacht ist!


ANTWORT VON

(816)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht