Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbesserung verlangt, Rechnung nicht bezahlt, jetzt Mahnbescheid

26.06.2019 14:43 |
Preis: 43,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Für die Heizung einen neuen Warmwasserspeicher bestellt und eingebaut, direkt danach funktionierte die Heizung nicht mehr. Wieder den (gleichen) Handwerker kommen lassen; Pumpe defekt, erneuern lassen und bezahlt

Danach funktionierte die Heizung immer noch nicht, die automatische An- bzw. Abschaltung funktioniert nicht. Die Heizung lässt sich nur durch manuelle An- bzw. Abschaltung nutzen.

Beide oben genannten Vorfälle sind direkt nach dem Einbau entstanden!

Hierzu habe ich mit der anstehenden Wartung der Heizung eine Nachbesserung (Reparatur der Automatikschaltung) verlangt. Abgelehnt.
Rechnung nicht bezahlt und Mahnungen bekommen. Mein Vorschlag zur Klärung; ich zahle die Materialkosten, der Handwerker die Personalkosten, auch abgelehnt.

Jetzt bekomme ich einen Mahnbescheid. Wie verhalte ich mich jetzt, was können Sie empfehlen? -Widerspruch oder zahlen oder 3. Option?-

Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Hier ist zu prüfen, wie viel Zeit zwischen der Erneuerung der Pumpe und dem Ausgleich der entsprechenden Rechnung und der anstehenden Wartung verstrichen ist, außerdem ist anhand des schriftlichen Nachbesserungsverlangens zu prüfen, ob die Mängel konkret beschrieben und eine Frist zur Nachbesserung gesetzt worden ist. Ebenso muss untersucht werden, ob der Handwerker die Nacherfüllung gemäß § 635 Abs. 3 BGB verweigern durfte.

Wenn Sie die Funktionsunfähigkeit der automatischen An- und Abschaltung nicht zeitnah angezeigt haben, könnte Ihr Anspruch verwirkt sein, zudem stellt sich die Frage, ob Sie beweisen können, dass der Handwerker den Mangel verursacht hat. Sofern die Aufforderung zur Nacherfüllung nicht ausreichend formuliert gewesen sein sollte, müsste dieser Schritt – soweit möglich – ggf. wiederholt werden.

Kosten und Aufwand der Reparatur können im Rahmen dieser Plattform nicht beurteilt werden.

Eine abschließende Beurteilung sowie die Abgabe einer Handlungsempfehlung sind erst in Kenntnis aller Details möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 27.06.2019 | 19:20

Danke für Ihre Antwort. Vor der schriftlichen Aufforderung hatte ich drei telefonische Gespräche. Eine Antwort hatte fast 2 Wochen gedauert, da der Chef bei der ersten Anfrage im Urlaub war. Insgesamt sind wohl gut zwei Monate vergangen, das müsste ich noch einmal nachprüfen.

Wieviel Zeit ist denn "zeitnah" bzw. welche Zeiträume sollten eingehalten werden? Der Handerker hatte mir die Nachbesserung verweigert, da er diese Reparaturen an der defekten Pumpe bzw. der defekten Automatik keinen Zusammenhang mit dem Einbau des Warmwasserspeichers sieht und dies dem Alter der Heizung zuzuschreiben ist. Da aber beides vor dem Einbau einwandfrei funktioniert hatte, wurde nicht berücksichtigt.

Ich erkenne mehrere "Fallen": Zeit, schriftliche Form, ausreichende Beschreibung der Auforderung und Fristsetzung. Habe ich etwas vergessen?

Ich befürchte dieser Fall ist verloren, aber jetzt bin ich hoffentlich besser vorbereitet.

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 28.06.2019 | 09:53

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Grundsätzlich sind Mängel unverzüglich anzuzeigen, also spätestens eien Woche nach ihrer Entdeckung. Sind aber mehrere Wochen, Monate oder gar Jahre seit der Entstehung des Mangels vergangen, kann es ggf. schwierig werden, den Verursacher festzustellen, da ja Dritte tätig geworden sein könnten.

Die "Fallen" haben Sie richtig erkannt, hier muss sehr sorgfältig vorgegangen werden, um es der Gegenseite nicht leicht zu machen, Ihre ANsprüche zurückzuweisen.

Ob Ihr Fall aber bereits verloren ist, kann im Rahmen dieser Plattform nicht abschließend beurteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69289 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Lembcke war sehr hilfreich, freundlich und hat nicht nur den Sachverhalt meiner Situation erklärt, sondern auch nächste Schritte, die ich unternehmen kann, aufgezeichnet. Ich rate jedem, der sich in einer verzwickten Lage ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort, sie war gut verständlich und hat unsere Option aufgezeigt. Wir werden die Angelegenheit nicht weiter verfolgen sondern beim zweiten Kind einfach wieder entscheiden, welche Lösung insgesamt (finanziell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr gute und verständliche Antwort, die mir sehr geholfen hat. Danke ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen