Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbarschaftsstreit/ Mietwohnung/ freilaufende Hunde

6. Juli 2022 16:53 |
Preis: 40,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,

zu unserer Wohnsituation: Wir wohnen in einem freistehenden Einfamilienhaus zur Miete. Das ganze befindet sich auf einem großen Privatgelände von unserem Vermieter. Unsere Nachbarin mietet das Haus gleich nebenan, also ebenfalls auf diesem Gelände beim selben Vermieter. Beide Häuser sind eingezäunt, wobei der Zaun der Nachbarin große Löcher aufweist, welche nicht vernünftig repariert werden und ihr Einfahrtstor steht die meiste Zeit offen.

Unsere Nachbarin hat mehrere Katzen und 3 Hunde. Außerdem ist ständig eine Freundin von ihr zu Besuch, die ihre Hunde ebenfalls mitbringt.
Die gesamte Tierhaltung nebenan wird täglich und teils auch unbeaufsichtigt im Garten frei laufen gelassen. Die Hunde laufen auch oft die Straße runter. Manchmal muss abends eine Weile die gesamte Schar gerufen werden um sie nach Hause zu locken. Sie laufen also unkontrolliert durch die ganze Umgebung.
Die Katzen sind sehr oft auf unserem Grundstück (oft ca. 2 bis 3 Katzen gleichzeitig) und machen unsere zwei Hunde verrückt. Es gab dadurch schon sehr viel Ärger, weil unsere Hunde ihr Revier verteidigt haben und dadurch ihre Katze ca. eine Woche verscheucht wurde. Plötzlich waren unsere Hunde die gefährlichen Tiere, die unbedingt in Griff bekommen werden mussten.

Vor einer Weile ist mein Mann nach Hause gekommen, aus dem Fahrzeug gestiegen um unser Tor zu öffnen und wurde in dieser Situation von einem ihrer Hunde in den Hacken gebissen. Sie hat es nicht mitbekommen, weil die Tiere unbeaufsichtigt bei geöffnetem Grundstückstor herumliefen. Wir konnten leider von dieser Situation auch keinen Beweis machen.
Was noch dazu kommt ist, dass unsere Nachbarin seit einiger Zeit nachts verschwindet, die Fenster auf lässt und die Hunde dann sehr viel bellen. Ich hatte bereits ein Lärmprotokoll angefangen und einen Auszug an den Vermieter geschickt. Dieser hat uns aber nur vertröstet und sich im Endeffekt nicht gekümmert.

Nun kam es des Weiteren zu der Situation, dass ich meinen Sohn von dem Kindergarten abgeholt habe und es zuhause gerade so geschafft habe, das Tor zuzumachen, bevor zwei ihrer Hunde vor uns standen und uns angebellt haben. Die Nachbarin hat ihre Hunde zurückgerufen, jedoch mal wieder nicht mitbekommen, dass diese Situation sehr knapp, sehr gefährlich hätte werden können. Die Hunde unserer Nachbarin haben also auch den Bereich vor unserem Grundstück schon als ihr Revier anerkannt. Persönliche Gespräche verliefen bislang ohne Erfolg und brachten nur noch mehr Stress. Sie ist eine Influencerin auf Instagram und co. und hat mich (zwar anonym, aber manche wusste, dass ich gemeint war) öffentlich auf Instagram angegriffen statt persönlich ein vernünftiges Gespräch zu führen.
Wir haben zwei kleine Kinder ( fast 3 und fast 1) und sind mittlerweile genervt und fühlen uns im Stich gelassen. Wir wissen nicht mehr, was wir tun können und wer zuständig ist.

Es gab auch bereits mehrere Situationen, in denen ihre Hunde auf unserem Grundstück waren, da unser Tor kurzzeitig sowie ihres geöffnet war und sie ihre Hunde und die des Besuchs frei laufen ließ. Das hätte aufgrund unserer Hunde sowie auch wegen unserer Kinder eine gefährliche Situation werden können.

Dem Vermieter liegen bereits mehrere Beschwerden schriftlich vor, gegen die nichts unternommen wurde.

Unsere Frage ist also, was können wir tun um uns zu wehren? Ist das überhaupt möglich? Wer ist unser Ansprechpartner? Können wir bei einer solchen Beeinträchtigung und Belästigung die Miete mindern?

Mit freundlichen Grüßen

6. Juli 2022 | 17:17

Antwort

von


(1715)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Grundsätzlich haben Sie einen Unterlassungsanspruch im Hinblick auf die Beeinträchtigung Ihres gemieteten Grundstückes. Sie können vom Hundehalter sowohl verlangen, dass seine Hunde nicht mehr auf Ihr Grundstück kommen also auch die übermäßige Lärmbelastung durch das Gebelle zu unterbinden.

Was das Laufen der Hunde auf öffentlicher Straße angeht, sollten Sie entsprechende Anzeigen beim Ordnungsamt erstatten.

Gegen den Vermieter haben Sie dann Minderungsansprüche, wenn der Gebrauch der Mietsache durch einen Mangel beeinträchtigt ist und der Vermieter trotz entsprechender Bekanntgabe der Mängel diese nicht abstellt.
Fordern Sie ihn daher nochmal auf und kündigen eine Minderung der Miete um 10 % an.

Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

(1715)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Baurecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98671 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde knapp und vollständig beantwortet. Zusätzlich bekam ich einen Rat zum weiteren Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, schnelle und brauchbare Bearbeitung der Sachlage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
So schnell bekommt man sonst glaub ich von keinem Anwalt eine Antwort. Toller Service und super Auskunft. Danke für Ihre Hilfe! ...
FRAGESTELLER