Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbarschaft, Hecke und Wegerecht

| 17.05.2020 16:34 |
Preis: 25,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


21:41
Der gesetzlich notwendige Abstand rechts von unserem Haus zur Nachbarschaftsgrenze des Nachbarn A wird durch eine Hainbuchenhecke gekennzeichnet, die wohl auf der Grenze gepflanzt wurde. Nun hat der Nachbar B hinter unserem Haus ein Wegerecht über den besagten Grundstücksstreifen zwischen Haus und Hainbuchenhecke. Nachdem wir im Internet lasen, dass wir bei Schneefall keine Räumpflicht haben, sondern Nachbar B diese hat, weil er den Weg ja als einziger befährt, fragen wir uns nun, wer die Hecke schneiden muss....wir oder Nachbar B? Denn im Frühjahr werden wir immer wieder von ihm darauf hingewiesen, endlich die Hecke zu schneiden, damit sein Fahrzeug keinen Lackschaden bekommt. Da wir den Weg nicht befahren, ist uns das Schneiden unserer Heckenseite auch nicht so wichtig --- bietet sie gerade im Frühling vielen Vögeln Schutz und Unterschlupf.
Rechtlich wissen wir nicht, was Sache ist. Auch auf dem Gemeindeamt konnte man uns keine Auskunft geben... Können Sie uns da helfen?
17.05.2020 | 17:01

Antwort

von


(2921)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

das Grundstück scheint mit einem Wegerecht belastet zu sein.

Grundsätzlich sind Sie demnach dazu verpflichtet, Ihren Nachbarn die Zufahrt zu ihren Grundstücken entsprechend der Grunddienstbarkeit zu ermöglichen. Sie sind nicht berechtigt, dieses Zufahrtsrecht einseitig zu beschränken. Dies bedeutet letztlich auch, dass es in Ihren Aufgabenbereich fällt, die Hecke in einen Zustand zu versetzen, der eine ordnungsgemäße Zufahrt ermöglicht.

Allerdings kommt es darauf an, was genau geregelt ist. Sofern nur ein Wegerecht ohne den ausdrücklichen Bezug zum PKW konkretisiert ist, reicht es aus, wenn er den Weg noch zu Fuß benutzen kann. Insofern müssten Sie dann nur dann schneiden, wenn er zu Fuß dort nicht mehr reinkäme.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten, könnten wir für Sie eine kostenfreie Deckungsanfrage durchführen.

Mit freundlichen Grüßen


Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 17.05.2020 | 18:43

Ich habe nachgeschaut.
Es wurde bei der Grundstücksteilung damals als Baulast eingetragen mit folgendem Wortlaut: "Die Fläche dient als Zuwegung zu dem im Lageplan mit "B" bezeichneten neu entstehenden Grundstück und darf begangen sowie mit Fahrzeugen aller Art befahren werden. Die Fläche darf nicht überbaut werden."
Warum müssen wir die Hecke schneiden, aber nicht Schnee räumen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.05.2020 | 21:41

Sehr geehrter Fragesteller,

es kommt hierbei darauf an:

Darf der Berechtigte den Weg unter Ausschluss des Grundeigentümers nutzen, so ist er auch allein verpflichtet, den Weg zu unterhalten und den Winterdienst zu versehen. Das ergibt sich aus § 1020 Satz 2 BGB , der die Verpflichtung des Berechtigten regelt:

„Hält er zur Ausübung der Dienstbarkeit auf dem Grundstück eine Anlage, so hat er sie in ordnungsgemäßem Zustand zu erhalten, soweit das Interesse des Eigentümers dies erfordert."

Sollte eine Mitbenutzung bestehen, müssten Sie beide sich daran beteiligen und die Kosten notfalls teilen. Ein konkretes Verlangen zum Freischneiden besteht nicht, sondern war es in der vorherigen Antwort nicht ganz so deutlich.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und unsere Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.05.2020 | 10:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.05.2020
4,2/5,0

ANTWORT VON

(2921)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 299 3178 (WhatsApp)
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht