Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar soll Baum zurück schneiden


02.04.2005 23:37 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Errichtung eines zusätzlichen Lamellenzaunes 180 x 180 cm ohne Zustimmung der Nachbarn. Zulässig?

Hallo,
wir haben vor 4 Jahren in Hungen eine Doppelhaushälfte Baujahr 1945 gekauft. Der Nachbar unter uns, welcher nicht der Bewohner der anderen Haushälfte ist, hat von heute auf morgen trotz eines bereits vorhandenen Maschendrahtzaunes (Höhe 1,20 m) noch zusätzlich auf seinem Grundstück nur 10 cm von der Grundstücksgrenze entfernt einen Lamellenzaun errichtet ohne unsere Zustimmung. Dieser Zaun hat eine Länge von 19 m.
Zusätzlich steht an dieser Grenze aber noch ein Lebensbaum der mittlerweile eine Höhe von 6 Metern hat. Dieser Nachbar hat trotz mehrmaliger Aufforderung diesen Lebensbaum noch nicht geschnitten ganz im Gegenteil man wird noch von ihm verhöhnt. Fakt ist das mein Mann seit 4 Jahren seine Sträucher schneidet. Was können wir gegen den Zaun machen (evtl. rückgängig macht da er und auch die Sonne auf unsere Sträucher nimmt) und wegen dem Baum kann ich verlangen das er den auf eine bestimmte Höhe schneidet?
Sehr geehrte Ratsuchende,

ein Zaun bis zu einer Höhe von 1,80 m ist zulässig. Etwas anderes kann sich aus den landesrechtlichen Vorschriften (bei der ersten Beantwortung ist Ihr Wohnort für den beantworteten RA nicht ersichtlich) aber daraus ergeben, dass bereits ein Maschendrahtzaun vorhanden ist. Hierzu sollten Sie einmal Ihr zuständiges Bauamt anrufen.

Gleiches gilt für den Baum. Auch hier gibt es unterschiedliche Satzungsregelungen, die von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich sind. Aber auch hier gilt, dass Sie überhängende Zweige und Wurzeln entfernen dürfen, sofern die Standfestigkeit nicht beeinflußt wird. Aber auch der Nachbar hat den Baum sogar zu entfernen, wenn Ihr Grundstück in unzulässigerweise beeinträchtigt wird. Setzen Sie sich also auch insoweit mit Ihrer Gemeinde in Verbindung. Diese wird dann ev. eine entsprechende Verfügung zum Rückschnitt erlassen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER