Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar hat sein Haus 80 cm tiefer gebaut - wer trägt Kosten f. die Abstützmaßnahmen

01.04.2010 15:37 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Wir haben letztes Jahr ein Haus in Schleswig-Holstein gebaut und unser
Nachbar ist gerade erst fertig geworden mit seinem Bau. Das 'Problem' ist, dass er sein Haus 80 cm tiefer gebaut hat als die geplante Geländehöhe, weil sein Haus sonst die maximal erlaubte Firsthöhe überschritten hätte. Daraus ergibt sich nun ein Gefälle über eine Länge von ca. 30 m an der Grundstücksseite zum besagten Nachbarn. Eine kurze Unterhaltung ergab, dass auch der Nachbar für einen Zaun auf der Grundstücksgrenze ist - da sind wir uns schon mal einig, aber der Zaun kann laut Gärtner erst gesetzt werden, wenn der Nachbar sein Grundstück an der Grenze entsprechend abgestützt hat. Jetzt würde mich interessieren, wer die Kosten für die Abstützung zu tragen hat?? Welches sind die passenden Paragraphen?
Und wie sieht es mit der Entwässerung aus - soweit ich weiss, sind wir ja dafür verantwortlich, dass kein Regenwasser o.ä. auf sein Grundstück läuft - welche Maßnahmen können wir ergreifen, dass das Regenwasser nicht den 'Hang' hinunterläuft? Müssen wir die Kosten für diese zusätzlichen Entwässerungsmaßnahmen tragen??

Viele Grüße.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Die Antwort auf die erste Frage ergibt sich aus § 909 BGB: Ein Grundstück darf nicht in der Weise vertieft werden, dass der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert, es sei denn, dass für eine genügende anderweitige Befestigung gesorgt ist.

Ihr Nachbar muss also für die notwendige Befestigung sorgen, natürlich auf eigene Kosten.

Hinsichtlich abfließenden Regenwassers haben Sie keine Pflichten. Sie müssen grundsätzlich nur Ihre baulichen Anlagen so einrichten, dass Niederschlagswasser nicht auf das Nachbargrundstück tropft, auf dieses abgeleitet wird oder auf andere Weise dorthin übertritt (§ 26 Abs. 1 Nachbarrechtsgesetz für das Land Schleswig-Holstein). Weitergehende Pflichten haben Sie nicht. Erst recht nicht im Hinblick darauf, dass der Nachbar eine mögliche Überschwemmungsgefahr bei heftigen Niederschlägen selbst verursacht hat. Eine Entwässerungsanlage müssen Sie daher nicht installieren.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen