Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar hat mich wegen Hausfriedenbruch angezeigt - Ist eine Aussage bei der Polizei sinnvoll?

01.09.2008 13:51 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Sehr geehrte damen und herren,

ich wurde des hausfriedensbruch von meinen nachbarn angezeigt (anmerkung: seit jahren schwelender konflikt). folgender tatbestand: meine kleine tochter und schwangere frau wurden gestern (So) von massivem haustierlärm der nachbarn beim mittagsschläfchen bzw. ausruhen gestört. ich ging daraufhin auf das seit einigen tagen an der frontseite eingefriedete grundstück des nachbarn indem ich an diesem Tor sowie seitlich an unserem offenen Zaun vorbeiging. Ich machte den nachbarn auf die ruhestörung aufmerksam (zwar ergebnisloses, aber ruhiges gespräch, keine Aufforderung zu gehen). nach meiner nachfrage, ob das gespräch beendet sei, verlies ich das grundstück wie ich gekommen bin. zu dieser zeit expodiert dessen frau förmlich und drohte mit der polizei. als ich praktisch die grenze zu unserem grundstück überschritten hatte, zerrte der nachbarsohn an mir und wollte mich aufhalten. ich forderte ihn auf mich loszulassen, was er auch tat. meine frau hat dies alles beobachtet und auch das gespräch mitangehört (meine zeugin). nach 30 min kam die polizei und informierte mich über die anzeige (3 Zeugen: Nachbarfamilie). Meine fragen: Soll ich eine aussage bei der polizei machen oder ist das unklug? was erwartet mich rechtlich (unbescholten)?
vielen dank für ihre auskunft!

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Schilderung haben Sie den Tatbestand des Hausfriedensbruchs erfüllt, wobei ich davon ausgehe, dass Ihnen der Nachbar in der Vergangenheit nicht gestattet hatte das Grundstück zu betreten.

Hausfriedensbruch wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Da Sie noch nicht einschlägig vorbestraft sind, können Sie wohl mit einer Einstellung des Verfahren, möglicherweise mit Auflagen, rechnen.

Sie sollten daher bei der Polizei Ihre Sicht der Dinge darlegen um einer etwaigen falschen Darstellung des Geschehensablaufs durch Ihren Nachbarn entgegenzuwirken.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70081 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Obwohl ich viele - laienhafte - Fragen gestellt habe, hat RA Raab alles umfassend, verständlich und äußerst prompt beantwortet. Selbt meine ausführlichen Rückfragen hat er umgehend und umfassend geklärt. Ich würde mich bei ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke, mit der juristischen Einschätzung von RA Braun ist die Einordnung einer Tätigkeit als Immobilienverwalter entweder als sonstige selbstständige Tätigkeit nach § 18 Abs. 1 Nr. 3 oder als gewerbliche Tätigkeit mit der ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für diese erste Hilfe! Hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER