Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar Schule errichtet Spielplatz


11.08.2005 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Grundstück grenzt direkt an ein Schulgrundstück an. Der Schullärmhoflärm in den Pausen ist sehr laut, daran habe ich mich aber gewöhnt. In den Nachmittagsstunden kommen Kinder und Jugendliche zum "Spielen ", den Lärm ertragen wir Anwohner auch, jedoch wenn die Jugendlichen in den Abend- und Nachtstunden lärmen, wird es oft unerträglich. Oftmals wurde die Polizei gerufen.
Ich habe mein Schlafzimmer direkt neben dem Schulhof, aber aufgrund des ansteigenden Geländes, liegt es wesentlich höher, der Schulhof sozusagen im Kessel. Man versteht fast jedes etwas lauter gesprochene Wort.
Nach reiflichen Überlegungen habe ich mich entschlossen, an mein Fertighaus anzubauen, jedoch massiv mit allen Schallschutzmöglichkeiten. So enstand jetzt für mich eine ebenerdige Wohnung, mein Sohn bewohnt die Wohnung im Dachgeschoß, meine Tochter ebenerdig die Wohnung unter mir. Wir haben eine ebenerdige Terrasse, und jeweils eine Dachterrasse zum Schulgelände hin. Das hat sich baulich so ergeben. Unser Haus steht ca. 7m, der Anbau nun 2,5m von der Schulgeländegrenze weg. Alles genehmigt und abgenommen.

Wir mußten feststellen, daß der Schulhof neu gestaltet wird. Darüber wurde keiner der Anwohner informiert. Die Schüler und Eltern jedoch erhielten von der Schulleitung Handzettel mit Plänen. Die geplanten Spielgeräte und Sitzgruppen sollen direkt an meine Grenze errichtet werden. Am Zaum ist ein großes Loch gegraben, dort soll ein Wackelschwebebalken hinkommen (ca. 0,3m von der Grenze entfernt). Etwas weiter, jedoch 2,5 Schritt vom Grundstück entfernt befinden sich 6 große Löcher für das Fundament eines Kletterturms. Beide Geräte stehen dort, wo bisher Spaziergänger laufen konnten. Direkt an unserer Terrasse. Zwischen meinem Grundstück und dem "Weg" liegen ca. 6m zum Schulhof hin, durch Büsche und Bäume als Sicht- und Lärmwall abgegrenzt. Diese Büsche mußten z.T. für das Klettergerüst entfernt werden.
Für mich heißt das: Mehr Lärm. In der Ecke des asphaltierten Schulhofes, ca 10m Luftlinie zur Grenze (Schlafzimmer) soll ein Atrium entstehen. Wir haben Sorge, dass es der neue Aufenthaltsplatz für Jugendliche wird, da die Jugend in unserem kleinen Ort keinen anderen Aufenthaltsort hat. In der Mitte des Schulhofes befindet sich später ein großes Klettergerüst mit Turm und Rutsche.
Der Schulhof ist nicht eingezäunt. Ein Schild, auf dem die Spielzeiten geregelt sind (bis 19:00), wird ignoriert. Jetzt schon kommen ständigt Leute zum Basketballspielen, Mopetfahren, mit Musik und Bierchen bis in die Nachtstunden. Auch Auswärtige.
Es ist Platz genug, um die beiden Spielgeräte, die an meiner Grenze aufgebaut werden sollen, anderweitig unterzubringen. Es grenzt eine Wiese an, die zwischen Turnhalle und Bolzplatz liegt. Aber da müßten die aufsichtführenden Personen um die Ecke schauen. Das wollen sie nicht. Entfernung zum asphaltierten Schulhof ca 5 m.

Bitte denken Sie nicht, dass ich kinderfeindlich bin. Nur, ich möchte doch auch ab zu meinen Garten oder die Terrasse ungestört benutzen können. Teils kann man sich abends draußen nicht mehr richtig unterhalten ob des Lärms. Das ist jetzt schon schwer und wir befürchten, daß sich dies noch verschlimmert. Ich habe doch neben einem Schulhof gebaut und nicht neben einen Kinderspielplatz.
Im Übrigen sind in der nächsten Straße unterhalb der Schule und ca. 5 min. Gehweg überhalb der Schule zwei gepflegte Spielplätze.

Darf ein Schulhof in einen Spielplatz umgewandelt werden, wie lauten die Bestimmungen, z.B. bezüglich einer Einzäunung der Spielflächen?
Dürfen die Geräte so nahe an meine Grenze gebaut werden?
Kann ein Schild gefordert werden, auf dem die Nutzung für Kinder über 12 Jahren untersagt wird?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Auf Grundlage Ihrer Angaben möchte ich Ihr Anliegen gerne wie folgt beantworten:

Sie sprechen eine insoweit sehr schwierige Frage an, weil hier Bauordnungs-, Zivil- und allg. Polizeirecht ineinander übergehen.


1)

Zunächst die bauordnungsrechtliche Seite: Auf Grundlage der für Ihr Bundesland einschlägigen Landesbauordnung, die ich mittels Ihrer Adresse erst NACH Beantwortung der Frage sehe, ist eine Nutzungsänderung von Schulhof auf Spielplatz sicherlich möglich.

Punktgenaue gesetzgeberische Vorgaben bzgl. der Einzäunung der Spielflächen existieren nicht, folgen nur aus den Generalklauseln (allg. Anforderungen an die Bauausführung etc.).

Ich kenne jetzt aus der Ferne den Sachverhalt im Detail nicht. Aber es spricht einiges dafür, dass Sie im Rahmen der Nutzungsänderung als Nachbar gehört werden müssen (siehe zB § 62 HessBauO), allerdings befürchte ich, dass es sich hier evt. um ein genehmigungsfreies Vorhaben handelt.


2)

Damit komme ich zu eigentlichen Knackpunkt Ihrer Frage. Mir scheint, hier ist der Ansatzpunkt eher zivilrechtlicher Natur. So wie Sie die Belästigungen beschreiben, können Sie mE offensichtlich auf Grundlage des § 906 BGB, ich zitiere:


„§ Zuführung unwägbarer Stoffe

(1) 1Der Eigentümer eines Grundstücks kann die Zuführung
von Gasen, Dämpfen, Gerüchen, Rauch, Ruß, Wärme,
Geräusch, Erschütterungen und ähnliche von einem anderen
Grundstück ausgehende Einwirkungen insoweit nicht
verbieten, als die Einwirkung die Benutzung seines
Grundstücks nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt.
2 Eine unwesentliche Beeinträchtigung liegt in der Regel
vor, wenn die in Gesetzen oder Rechtsverordnungen
festgelegten Grenz- oder Richtwerte von den nach diesen
Vorschriften ermittelten und bewerteten Einwirkungen
nicht überschritten werden. 3 Gleiches gilt für Werte in
allgemeinen Verwaltungsvorschriften, die nach § 48 des
Bundes-Immissionsschutzgesetzes erlassen worden sind und
den Stand der Technik wiedergeben.
(2) 1Das Gleiche gilt insoweit, als eine wesentliche
Beeinträchtigung durch eine ortsübliche Benutzung des
anderen Grundstücks herbeigeführt wird und nicht durch
Maßnahmen verhindert werden kann, die Benutzern dieser
Art wirtschaftlich zumutbar sind. 2 Hat der Eigentümer
hiernach eine Einwirkung zu dulden, so kann er von dem
Benutzer des anderen Grundstücks einen angemessenen
Ausgleich in Geld verlangen, wenn die Einwirkung eine
ortsübliche Benutzung seines Grundstücks oder dessen
Ertrag über das zumutbare Maß hinaus beeinträchtigt.
…… „

gegen die massiven Störungen vorgehen. Denn auf Grundlage Ihrer Schilderung wird man nicht ernsthaft von einer nur unwesentlichen oder ortsüblichen Zuführung von Geräuschen ausgehen können. Natürlich kann auch eine öffentliche Bildungseinrichtung dem Tatbestand des § 906 BGB unterfallen, zumal, wenn der Lärm nur noch lose mit dem schulischen Zweck verknüpft ist.

Sie verfügen daher als Grundstückseigentümer auf der zivilrechtlichen Schiene Unterlassungsansprüche resp. Schadensersatzansprüche wegen einer Eigentumsstörung. Daneben kommt ein gesonderter nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch in Betracht (BGH, NJW 03, 2377).


3)

Schlussendlich haben als Nachbar natürlich neben der zivilrechtlichen auch auf der ordnungs- (sprich: verwaltungsrechtlichen) Schiene Möglichkeiten zur Gegenwehr. Ich kann Ihrem Bericht nun keinen genauen Hinweis zur dem genauen Verfahrensstand entnehmen, Sie schilderterten nur, die Polizei bereits häufiger Abends eingeschaltet zu haben.

Sicher ist, dass schon über die lokal einschlägige Lärmschutzverordnung diese Belästigung nicht hinzunehmen ist. Die Gefahrensabwehrbehörden, also Ordnungsamt und / oder Allgemeine Polizeibehörde wie auch Polizei im formalen Sinn (also die Herren in Grün) sind im Rahmen Ihres Entschliessungsermessens verpflichtet, bei den von Ihnen beschriebenen Störungen auf Ihren Wunsch einzuschreiten.

Rechtsgrundlage sind ua „ruhestörender Lärm“, § 117 OWiG und die polizeiliche Aufgabenklausel, § 53 OWiG, bzw. das Landespolizeigesetz.


4.

Abschliessend zum dem „Nebenkriegsschauplatz“ Schild aufstellen. Dies können Sie von der Gemeinde sicherlich verlangen, das Problem ist ja wohl eher der Vollzug eines solchen Gebotes.

Ich hoffe Ihnen mit dieser Antwort zunächst einmal weitergeholfen zu haben, auch wenn ich auf der von Ihnen ins Auge gefassten baurechtlichen Schiene hier wenig Lösungsmöglichkeiten sehe.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Schimpf
- Rechtsanwalt -

Tel.: +49 (0)39 483 97825
Fax: +49 (0)39 483 97828
E-Mail: ra.schimpf@gmx.de
www.anwalt.de/rechtsanwalt_schimpf

Nachfrage vom Fragesteller 15.08.2005 | 11:38

Sehr geehrter Dr. Schmipf,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

in unserem Fall greift die Landesbauordnung von Baden-Württemberg.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, ist gegen das Vorhaben, auf dem Schulgelände einen ganztags zugänglichen Spielplatz zu bauen nichts zu machen. Es geht hier nicht darum, dass dies unterbunden wird, sondern lediglich um die Verhinderung einer Nutzung nach Möglichkeit nach 13:00 Uhr (Unterrichtsende) und der Errichtung direkt neben unserem Grundstück.

Zum besseren Verständnis ist zu erwähnen, dass die Spielgeräte in erster Linie für die Grundschulkinder bis Unterrichtsende (13:00 Uhr) gedacht sind. Da die Geräte nicht eingezäunt werden sollen, sind sie auch nachmittags, bzw. abends für jedermann zugänglich. Ein Schild mit dem Hinweis auf die zu unterlassende Nutzung von Personen über 12 Jahren und nach ca. 20:00 Uhr soll aufgestellt werden. Ein seit Jahren vorhandenes Schild, jedoch ohne Altersbeschränkung, hat so gut wie nichts gebracht.

Da im Moment die Pläne erst umgesetzt werden ist noch abzuwarten, welche Lärmbelästigung entsteht. Da wir zu keiner Zeit angehört wurden und auch Kompromissvorschläge ausgeschlossen wurden, besteht nur mein schriftlicher Einwand gegenüber dem Bürgermeister der Kreisstadt. Dieser ist verantwortlich für das Geschehen auf dem Schulgelände. Der Bürgermeister meinte in einem Telefonat mit einem Nachbarn, dass an dem Bau nichts mehr zu ändern sei, da die Schulleitung und die Elternvertreter den Umbau so festgelegt hätten. Dieser käme jetzt zur Ausführung. Für uns ist das nicht ganz nachvollziehbar.

Mein Haus umfasst durch einen kürzlich genehmigten und bereits fertig gestellten Anbau drei Wohnparteien, von denen ich in Zukunft zwei vermieten möchte. Teile aller Einheiten befinden sich unmittelbar an der Grundstücksgrenze zum geplanten Spielplatz. Hier ist meiner Meinung nach schon jetzt von einer Wertminderung nicht erst im Falle einer Vermietung zu sprechen. Wenn es überhaupt möglich ist, Mieter zu finden, die 2 Meter neben der Terrasse Spielgeräte haben möchten.

Wir schließen aus Ihren Ausführungen, dass uns im Vorfeld der eigentlichen, vermeintlichen Lärmbelästigung die Hände gebunden sind.

Wie und wird die Wertminderung festgestellt und ist diese nicht jetzt schon für beide Nachbarschaftsparteien abzusehen und abzuwenden?

Handelt es sich in diesem Fall um die Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes und wann bedarf diese einer Genehmigung?

Können die nach unserer Meinung viel zu nahe an die Grundstücksgrenze geplanten Spielgeräte verhindert werden? Eines der Spielgeräte kommt bis auf 0,10 Meter an die Grundstücksgrenze heran.

Würden Sie bitte den Inhalt des Paragraphen bezüglich des nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruches (BGH, NJW03, 2377) niederschreiben? Es war uns nicht möglich, diesen herauszufinden.

Ich danke Ihnen im voraus für Ihre Mühe.
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.08.2005 | 12:03

Guten Tag, Frau C.,

gegen die geplante Umwidmung lässt sich m.E. nichts machen. Denn „an sich“ ist ein Spielplatz in der unmittelbaren Nachbarschaft statt einer Schule nichts zu Beanstandendes. Deswegen hat auf der „bauordnungsrechtlichen Schiene“ der von Ihnen zitierte Bürgermeister wohl recht.

Auf einem völlig anderen Blatt steht die in der Vergangenheit vorgenommene und in der Zukunft zu gewärtigende Art und Weise der Nutzung, welche Sie ja recht plastisch beschrieben. Ansatzpunkt ist hier wirklich, auch wenn ich mich wiederhole, das Zivil- bzw. das Gefahrenabwehrrecht.

Eine förmliche Festlegung der evt. Wertminderung ist so nicht vorgesehen. Sie findet nur inzident bei einer evt. Schadensersatzklage statt. Im übrigen müssen Sie gewärtigen, dass evt. zukünftige Mieter IHNEN gegenüber Ansprüche auf Mietminderung geltend machen können, auch wenn Sie selbst Opfer sind.

Die zitierte Entscheidung des BGH hat Ihre Grundlage in § 903 BGB (Befugnisse des Eigentümers) unter dem Aspekt von § 242 BGB (Treu und Glauben; unzulässige Rechtsausübung). Hiernach sollen über die gesetzlichen Tatbestände hinausgehende Rechte und Pflichten unter Nachbarn möglich sein. Hinsichtlich dieses Rechtsinstitutes ist im Detail aber einiges umstritten.

Mit freundlichen Grüssen

RA Schimpf

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER