Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nachbar Hund

14.09.2019 12:28 |
Preis: 57,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Wenn Hunde aus der Nachbarschaft auf das eigene Grundstück laufen, besteht gegen die Hundehalter ein Unterlassungsanspruch aus §§ 903, 1004 BGB. Vor der gerichtlichen Durchsetzung, sollte der Hundehalter zunächst aufgefordert werden, freiwillig eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.

Gestern kam der große Hund meiner Nachbarin auf unser Grundstück und prügelte sich mit unserer Schäferhündin auf unserem Grundstück. Vor einem Jahr lief mir dieser Hund meiner Nachbarin ins Fahrrad, als er sich von der Leine losriss. Es kam zum Sturz, ein Anwalt trieb ca. 400 EUR Schmerzensgeld von der Versicherung ein. Was kann ich tun, dass sich der Hund meiner Nachbarin von meinem Grundstück fernhält, gute Gespräche nutzen ja anscheinend nichts.

Mit freundlichen Grüßen
14.09.2019 | 13:27

Antwort

von


(33)
Braamkamp 14
22297 Hamburg
Tel: (040) 87 50 47 34
Web: http://www.kanzlei-alsterland.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gern wie folgt beantworten möchte:

Soweit es darum geht, den Hund von Ihrem Grundstück fernzuhalten, können Sie sich gegenüber Ihrer Nachbarin auf § 903 Satz 1 BGB berufen. Danach kann ein Eigentümer einer Sache (also auch eines Grundstückes) grundsätzlich damit nach Belieben verfahren und andere von jeder Einwirkung ausschließen. In Verbindung mit § 1004 Abs. 1 BGB können Sie von der Nachbarin verlangen, dass sie als die verantwortliche Hundebesitzerin dafür zu sorgen hat, dass der Hund nicht erneut auf Ihr Grundstück gelangt.

Wie die Nachbarin das anstellt, ist nicht Ihre Angelegenheit. Ob der Hund gar nicht mehr unangeleint auf dem Hof sein darf, dass Grundstück eingezäunt wird oder ein besonderes Training dafür sorgt, dass das Tier die Grundstücksgrenze nicht verletzt, ist der Nachbarin überlassen. Ihr Anspruch geht allein darauf, dass der Hund Ihr Grundstück nicht mehr betritt. Dieser Anspruch ist gerichtlich auch durchsetzbar.

Das geht so: Zunächst müsste einmal die Hundehalterin angeschrieben werden. Dieses Schreiben sollten Sie besser von einem Rechtsanwalt vor Ort aufsetzen lassen, der im Bereich des Zivilrechts, insbesondere dem Nachbarrecht, tätig ist. In diesem Schreiben wird noch einmal dargestellt, dass der Hund auf Ihr Grundstück gelangt, was dabei passiert ist und die Nachbarin wird aufgefordert, es zu unterlassen, dass der Hund auf Ihr Grundstück kommt. Diesem Schreiben wird eine „strafbewehrte Unterlassungserklärung" beigefügt, die die Nachbarin unterschreiben soll und mit der sie sich verpflichtet, für jedes Mal, bei dem der Hund doch auf Ihr Grundstück gelangt, eine Strafe in Höhe von beispielsweise 1000 € zu zahlen.

Verpflichtet sich die Nachbarin freiwillig nicht, diese Unterlassungserklärung zu unterzeichnen, müsste dies gerichtlich durchgesetzt werden. Gegebenenfalls muss vorher noch ein Schiedsverfahren durchgeführt werden. Ein solches Schiedsverfahren wäre in der von Ihnen beschriebenen Konstellation aber wohl in jedem Fall sinnvoll, da der Konflikt zunächst nicht auf Spitze getrieben wird, sondern noch eine gütliche Einigung im Zentrum der Bemühungen steht – vor dem Hintergrund, dass man vielleicht noch viele Jahre Nachbar ist, wäre das wohl sinnvoll. Und wenn trotzdem alle Bemühungen nichts nutzen, bleibt immer noch der Weg zum Gericht eröffnet.

Ich hoffe, dass Sie durch meine Antwort einen ersten Überblick gewonnen haben. Sollten Sie noch eine Ergänzungs- oder Verständnisfrage haben, können Sie diese über die kostenlose Nachfragefunktion stellen.

Freundliche Grüße aus Hamburg


Rechtsanwalt Jörn Blank

ANTWORT VON

(33)

Braamkamp 14
22297 Hamburg
Tel: (040) 87 50 47 34
Web: http://www.kanzlei-alsterland.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht, Reiserecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71378 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr sehr ausführliche Antwort auf meine Fragen. Super... Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
wie sieht es nun aus? ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bedanke mich sehr für die sehr ausführliche Beantwortung meiner Frage und Hilfestellung. ...
FRAGESTELLER