Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nach Lärmbellästigung fristlose Kündigung


30.05.2005 15:26 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,
am 01.02.2005 zog in unser Mehrfamilienhaus ein junges Paar (Sie/Er) in eine Wohnung ein. Von Anfang an lärmte dieses junge Paar den halben Tag herum. Sie schrie sogar Ihren Partner so laut an, dass es das ganze Haus hörte. Letzten Monat begannen die Lärmereien auch tief in der Nacht. Nachdem sich mehrere Nächte von 1 uhr bis 3 Uhr nachts wirklich Radau gemacht haten und sich viele Hausbewohner beschwert haben, mahnten wir Sie insgesamt 3 mal MÜNDLICH (mit Zeugen) ab, doch bitte die Hausordnung einzuhalten. Jetzt haben wir diesem Paar zum 01.05.2005 gekündigt. Das Paar lehnt die Kündigung unter Berufung auf BGB § 543 und 568 ab und behauptet, die Anschuldigungen seien unrichtig und entsprechen nicht der Wahrheit. Telefonisch lassen Sie sich verleugnen. Wir können sofort mehree Zeugen aufbringen, die die Lärmbelästigung bestätigen können. Was sollen wir tun?
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich bedarf der Ausspruch einer fristlosen Kündigung der vorhergehenden Abmahnung. Eine solche Abmahnung muß nicht schriftlich erteilt werden, sondern kann auch mündlich erfolgen. Sinnvoll ist aber, schon aus Beweisgründen, die Abmahnung schriftlich auszusprechen, damit Sie nachweisen können, daß Sie richtig abgemahnt haben: Die Abmahnung muss nämlich das beanstandete Verhalten beschreiben und den Mieter zur Unterlassung auffordern. Der Mieter muß erkennen können, was ihm vorgeworfen wird, und daß ihm im Wiederholungsfalle die Kündigung des Mietverhältnisses droht. Die Abmahnung muss außerdem von allen Vermietern ggü. allen Mietern ausgesprochen werden. Haben also nur Sie mündlich einen der beiden Mieter abgemahnt, reicht das nicht aus. Die Kündigung werden Sie dann nicht durchsetzen können.

Ich empfehle Ihnen nun folgenden Weg: Mahnen Sie die Mieter erneut schriftlich ab. Legen Sie dar, welches Verhalten Sie ihnen vorwerfen und fordern Sie sie auf, dieses Verhalten einzustellen, andernfalls sie mit der Kündigung des Mietverhältnisses zu rechnen haben.

Diese Abmahnung sollten Sie unter Zeugen überreichen bzw. per Einschreiben zustellen lassen.

Wiederholt sich das Verhalten der Mieter dann erneut, sollten Sie erneut, unter Bezugnahme auf die Abmahnung und das zur Kündigung führende Verhalten fristlos, hilfsweise fristgemäß kündigen. Bestreiten die Mieter das Verhalten weiterhin, bleibt Ihnen nur der Weg zum Anwalt und die Erhebung der Räumungsklage.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER