Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nach Auszug aus Mietwohnung Schäden festgestellt

23.05.2010 21:26 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber


Hallo,

wir haben unsere Mietwohnung fristgerecht zum 31.01.2010 gekündigt.Die Nachmieterin hat aber gefragt ob wir eventuell schon etwas eher ausziehen können.Diesen Gefallen haben wir Ihr getan und sind zum 01.01.2010 schon ausgezogen aber haben uns die Schlüssel noch geteilt da wir noch eine Woche unser Aquarium drin stehen hatten.Die neue Mieterin ist aber am 02.01.2010 schon eingezogen und sie hatte eine Woche später dann auch alle Schlüssel von uns.
Die Wohnung ist am 01.01.2010 mit Vermieterehepaar, der neuen Vermieterin und meinem Mann und mir mündlich ohne Übergabeprotokoll abgenommen wurden und jedes Zimmer besichtigt wurden und keine Mängel festgestellt wurden.
Etwa 14Tage später ist uns dann mittgeteilt wurden das im Wohnzimmer dieser Wohnung Schäden im Laminat festgestellt wurden sind.
Ich alleine habe mir dann die Schäden die von uns gemacht wurden angeschaut.Mir wurden zwei Kratzer im Boden von der Nachmieterin gezeigt und ich habe zu Ihr gemeint das wir diese nicht gesehen und gemacht haben und bin dann wieder gegangen.
Wir haben uns dann entschieden es trotzdem unserer Versicherung zu melden um einem weiteren Streit aus dem Weg zu gehen und um prüfen zu lassen ob es vielleicht doch beim Auszug passiert ist.
Der Gutachter von der Versicherung war dann laut Protokoll am 26.02.2010 in der Wohnung und hat sich den Schaden angeschaut.
Dabei wurden dann auf einmal laut Protokoll 17 Kratzer festgestellt.Im Protokoll steht auch das wir nicht telefonisch erreichbar waren um bei uns genauer nachzufragen, aber uns hat nie versucht jemand anzurufen.Desweiteren steht drin das der Boden vor etwa 3 Jahren neu verlegt wurden ist durch einen Fachbetrieb, aber es dafür angeblich keine Rechnungen mehr gibt.Die Übernahme der Kosten zur Reparatur wurde von der Versicherung abgelehnt mit der Begründung das diese Schäden nicht bei einem Umzug passiert sein können.
Seit diesem Urteil werden wir von den Vermietern dieser Wohnung belagert, das wir dann doch bitte den ganzen Schaden zahlen sollen das heisst die Vermieter lassen das Laminat neu legen und wir sollen Entsorgung des alten Laminats, das Material für das neue Laminat und die Kosten für die Arbeitszeit zum verlegen des Laminats zahlen.
Wir haben dies Kratze vorher aber nie gesehen und andere die mit beim Umzu dabei waren auch nicht und es gibt auch kein Auszugsübergabeprotokoll.
Mein Frage nun dazu: Muss ich diese Kosten zahlen?

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Die Beweislast für die Ursache der Kratzer liegt bei der Vermieterin, d.h. die Vermieterin muß beweisen, daß Sie die Kratzer verursacht haben. Da die Kratzer erst zwei Wochen nach Einzug der neuen Mieter festgestellt wurden und kein Übergabeprotokoll existiert, hat die Vermieterin keine guten Beweise, sondern kann sich allenfalls auf die neuen Mieter berufen, wobei diese aufgrund des Interessenskonflikt auch keine guten Zeugen darstellen.
Zudem können Sie einen Gegenbeweis antreten, wenn Ihre Umzugshelfer bestätigen können, daß die Kratzer beim Umzug nicht vorhanden waren. Dann hat die Vermieterin noch schlechtere Karten.
Das Gutachten hilft Ihnen ebenfalls als Gegenbeweis, jedoch würde das Gericht im Falle eines Prozesses ein eigenes Gutachten einholen.

Davon abgesehen müßte die Vermieterin zusätzlich beweisen, daß es notwendig war, wegen der Kratzer das Laminat neu zu verlegen. Das dürfte ebenfalls schwierig werden.

Kurz: Nein, Sie müssen die Kosten nicht bezahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Nachfrage vom Fragesteller 23.05.2010 | 22:51

Im Gutachten steht das der Schaden nur behoben werden kann indem man das Laminat neu verlegt da der angebliche Schaden in der Mitte des Raumes liegt.
Die Angabe bei der Versicherung als angeblicher Schaden gilt aber nicht als Schuldeingeständnis oder doch?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.05.2010 | 23:00

Sehr geehrte Ratsuchende,

es ist kein Schuldeingeständnis. Jedoch sollten Sie für den Notfall einen Grund parat haben, um die Angabe erklären zu können, falls ein Gericht Sie fragt.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71410 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und klar verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle Antwort mit entsprechender Hilfestellung zu Urteilen für einen Einspruch. ...
FRAGESTELLER