Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nach Aussteuerung arbeitslos - wie lange gibt es ALG I ?

| 11.02.2014 18:00 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


21:27

Zusammenfassung:

Fragen zur Anspruchsdauer von ALG I.

Guten Tag,
ich bin arbeitslos und bin Krankengeldbezieher, werde am 06.04.14 von der TK ausgesteuert und muß mich arbeitslos melden.
Ich bin im Febr. 60 Jahre alt geworden.
Wie lange erhalte ich ALG 1 ? Also wieviel Mon. ALG1
ich habe im Jahr 2012
Firma 1 = 3 Mon. gearb. (Feb.- April)
Firma 2 = knapp 6 Mon. gearb. (15.5. bis 23.10.12)
war vor dem Krankengeld nicht arbeitslos gemeldet.
Beziehe seit 24.10.12 Krankengeld
Ich würde Ihnen sehr gerne mehr bezahlen, aber ich erhalte sehr
wenig Krankengeld und ich hoffe trotzdem auf eine Antwort, vielen Dank.

MfG.

11.02.2014 | 18:31

Antwort

von


(573)
Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es ergibt sich gem. §§ 142 , 143 , 147 Abs. 3 SGB III ein Anspruch auf 4 Monate ALG I, sofern die Monate Februar bis April 2012 vollständig gearbeitet wurden. Wenn unter 8 Monate gearbeitet wurde, dann besteht nur ein Anspruch von 6 Monaten. Des weiteren darf das Einkommen die Bezugsgröße nach § 18 SGB IV nicht überschritten haben. Das monatliche Brutto darf danach nicht höher als 2.695,00 € gewesen sein.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.




Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
---------------------------------------
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Betriebswirt (HWK)





Rückfrage vom Fragesteller 11.02.2014 | 19:37

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ich habe doch auch von meinem Krankengeld in die Arbeitslosenvers. eingezahlt, es werden doch diese Beträge mit abgezogen u. somit sollten doch auch die Zeiten mit angerechnet werden, denn sonst hätte ich das ja nicht bezahlen müssen.

gearb. habe ich so wie gelistet, 1 Woche kommt noch im Jan. 2012 dazu und dann noch 3 Tage im Jahr 2013.

4 Monate ALG1 ist geradezu lächerlich und deshalb kann ich all die Leute verstehen denen dann die Sicherungen durchknallen und das mit recht.

MfG.


Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 11.02.2014 | 21:27

Bitte entschuldigen Sie, ich hatte den Sachverhalt falsch verstanden Sie erhalten somit mind. 12 Monate ALG I und sollten Sie vorher ebenso pflichtversichert gewesen sein, dann erhöht sich der Anspruch gem. 147 Abs. 2 SGB III bei 30 Mon. Versicherungszeit auf 15 Monate, bei 36 Mon. auf 18 Mon. , bei 48 Monaten auf 24 Monate.

Bewertung des Fragestellers 12.02.2014 | 08:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr schnelle und verständliche Antwort auf meine Frage. Die mir sehr geholfen hat. Ich kann es nur weiter empfehlen wenn man eine schnelle Antwort auf seine Frage hat um Gewissheit zu haben. Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Simone Sperling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.02.2014
5/5,0

sehr schnelle und verständliche Antwort auf meine Frage. Die mir sehr geholfen hat. Ich kann es nur weiter empfehlen wenn man eine schnelle Antwort auf seine Frage hat um Gewissheit zu haben. Vielen Dank


ANTWORT VON

(573)

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel: 0351/2699394
Tel: 0900 1277591 (2,59 €/. ü , )
Web: http://www.anwaltskanzlei-sperling.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Inkasso, Fachanwalt Erbrecht